ZLB

Österreichische Zeitschrift für Liegenschaftsbewertung

Die erste österreichische Fachzeitschrift für Liegenschaftsbewertung mit höchster Praxisrelevanz

Sie finden alles über klassische Bewertungsmethoden, Bewertungstrends, Gutachtenerstellung, aktuelle Marktdaten, Lösungsansätze zur Bewertung von Spezialliegenschaften und vieles mehr!

  • schwerpunkt – Topthemen auf den Punkt gebracht
  • befund & gutachten – Echtbeispiele mit Lösungen
  • preis & markt – aktuelle Richtwerte VPI, Tendenzen im Ausland, Mietniveau und Trends
  • bewertung international – der Blick über die Grenze
  • entscheidungen kompakt – die maßgeschneiderte Rechtsprechungsübersicht zur sicheren Bewertung
  • im fokus – Für und Wider zu Praxisthemen
  • finanzieren & investieren – die Information für bestmöglichen Ertrag
  • fragen & antworten – immerwiederkehrende Fragen aus Seminaren werden beantwortet

Erscheinungsweise

Jährlich 6 Hefte. Erscheint 2021 im 13. Jahrgang.

Bezugspreis

Jahresabonnement 2021 EUR 104,– inkl. Versand (in Österreich)
Kennenlern-Abonnement 2021: 2 Hefte EUR 10,– inkl. Versand (in Österreich)

Zeitschriften-Newsletter abonnieren
Mit den MANZ Zeitschriften-Newslettern sind Sie immer bestens informiert. Wählen Sie auf der Übersicht aus und melden Sie sich jetzt an.

Zielgruppen

Immobilienverwalter, Makler, Sachverständige, Banken, Rechtsanwälte, Steuerberater, Unternehmensberater, Investoren

Erscheinungsweise

Jährlich 6 Hefte (Februar, April, Juni, August, Oktober, Dezember)
Anfang des Monats.

Anzeigenformate (Breite x Höhe in mm) und Preise

Format Preise
1/1 Seite 190x272 EUR 1.770,–
1/2 Seite (quer) 167x121 EUR 890,–


Abfallendes Format: A4, 210x297 mm mit 5mm Überfüller
Farbzuschlag: EUR 345,– pro Farbe
Alle Preise zzgl 5% Werbeabgabe und 20% USt.

Beilagen

Bis 40 g EUR 430,– p.T.

Jahresabschlüsse

Rabattstaffel: 3x5%, 6x10%

Auflage

1.350 Exemplare

Anzeigenschluss

4 Wochen vor Erscheinungstermin

Sonderwerbeformen, Beihefter und ONLINE auf Anfrage

Druckvorlagen

Ausschließlich PDF ab der Version 1.3 mit eingebetteten Schriften sowie unkomprimierten, eingebetteten Abbildungen im CMYK-Farbraum oder Graustufe, mit einer Auflösung von 2400 dpi.

Einzelbilder: Pixelbilder: Format TIFF, Auflösung 300 dpi bei Endgröße
Vektorgrafik: Format EPS mit eingebetteten Schriften
Vergeben Sie bitte Datei-Namen, wie zB „Firmenname_bezeichnender_Inseratename.pdf“
Daten bis 5 MB können Sie per E-Mail an produktion@manz.at schicken, größere Datenmengen via ftp-Server.

BT
Rückfragen für drucktechnische Details
Ing. Bettina Tulla
Johannesgasse 23, 1010 Wien
SD
Anzeigenkontakt
Stefan Dallinger
Johannesgasse 23, 1010 Wien

Schriftleitung

Heimo Kranewitter ist Sachverständiger für Immobilienbewertungen und als Gutachter für Investoren, Banken, Versicherungen, Gerichte ua tätig. Er ist Leiter des Kreditbereichs einer österreichischen Bank und gefragter Seminarleiter und Vortragender. Sein Buch „Liegenschaftsbewertung“ ist bereits in 7. Auflage erschienen und gilt als österreichisches Standardwerk. Er hat die Schriftleitung der „Zeitschrift für Liegenschaftsbewertung“ sowie die Betreuung der Rubriken „im fokus“ und „fragen & anworten“ übernommen.

Redaktion

Heimo Kranewitter ist Sachverständiger für Immobilienbewertungen und als Gutachter für Investoren, Banken, Versicherungen, Gerichte ua tätig. Er ist Leiter des Kreditbereichs einer österreichischen Bank und gefragter Seminarleiter und Vortragender. Sein Buch „Liegenschaftsbewertung“ ist bereits in 7. Auflage erschienen und gilt als österreichisches Standardwerk. Er hat die Schriftleitung der „Zeitschrift für Liegenschaftsbewertung“ sowie die Betreuung der Rubriken „im fokus“ und „fragen & anworten“ übernommen.

Mag. Michael Ehlmaier, MRICS ist Geschäftsführer der EHL Immobilien GmbH. Er ist allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Immobilien und Vorstand der RICS Österreich. In der „Zeitschrift für Liegenschaftsbewertung“ obliegt ihm die Bearbeitung der Rubrik „preis & markt“.

Mag. Karin Fuhrmann ist Steuerberaterin und geschäftsführende Gesellschafterin von TPA, einer der größten Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungskanzleien Österreichs. Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen unter anderem in der Beratung und Betreuung von Gesellschaften mit umfangreichem Immobilienportfolio bzw bei nationalen und internationalen Immobilientransaktionen und Bauherrenmodellen. Mag. Fuhrmann ist auch als Vortragende und Fachbuchautorin tätig sowie ständige Redakteurin der Zeitung immolex. In der „Zeitschrift für Liegenschaftsbewertung“ betreut sie die Rubrik „bilanz & steuern“.

Ing. Mag. Georg Hillinger, MRICS CIS ImmoZert betreibt ein Sachverständigenbüro als Sachverständiger für Immobilienwesen und ist geschäftsführender Gesellschafter der Meine Immobilie ! GmbH sowie Mitglied des LBA-Fachbeirats. Vortragstätigkeit bei LBA, ZT Forum, WKO, in der „Zeitschrift für Liegenschaftsbewertung“ obliegt ihm die Rubrik „befund & gutachten“.

FH-Doz. Mag. Christoph Kothbauer ist Konsulent für Wohn- und Immobilienrecht in Wien und unter anderem als Lektor für die FHW (Studiengang Immobilienwirtschaft), die FH Wiener Neustadt (Fachbereich Immobilienmanagement), die ÖVI-Immobilienakademie und die Akademie der Immobilienmediatoren tätig. Seit 2007 ist er in der MANZ-Zeitschrift immolex monatlich für das „Forum Immobilientreuhänder“ verantwortlich. In der „Zeitschrift für Liegenschaftsbewertung“ betreut er die Rubrik „entscheidungen kompakt“.

Dipl.-Ing. Rupert Ledl ist Leiter des Zentrums für Bau- und Immobilienwirtschaft an der Donau-Universität Krems und u.a. verantwortlich für die Universitätslehrgänge "International Real Estate Valuation" und "Immobilienbewertung". Des Weiteren ist er Geschäftsführer der LBA Liegenschaftsbewertungsakademie GmbH. Aktueller Forschungsschwerpunkt ist der Themenbereich "Bewertung von unter Schutz gestellten Immobilien". In der "Zeitschrift für Liegenschaftsbewertung" obliegt ihm die Rubrik "befund & gutachten".

Mag. Christian Lenoble studierte Handelswissenschaften an der Universität Wien. Seit 1990 ist er als freischaffender Journalist tätig und hat sich dabei auf Reportagen mit wirtschaftlichem Themenhintergrund spezialisiert. Seit 2005 arbeitet er hauptsächlich als freier Redakteur für die Tageszeitung „Die Presse“. In der „Zeitschrift für Liegenschaftsbewertung“ obliegt ihm die Redaktion der „schwerpunkt“-Themen.

Dipl.Ing. Martin M. Roth, FRICS, REV, CIS HypZert (F/R), ist zertifizierter Immobilienanalyst und Immobiliensachverständiger, Recognised European Valuer.Geschäftsführer der Immobilien Rating GmbH. Vortragstätigkeit an Universitäten und der LBA sowie Fachbeiträge zu nationalen und internationalen Immobilienbewertungsmethoden. Ziviltechniker, Gerichtssachverständiger für Bauwesen und Immobilienbewertung, durch HypZert zertifiziert für Beleihungswertermittlung sowie Markt- und Objektrating. Member of RICS, Recognised European Valuer (TEGoVA). Gemeinsam mit Mag. Patrick Walch hat er die Rubrik „finanzieren & investieren“ übernommen. r die Tageszeitung „Die Presse“. In der „Zeitschrift für Liegenschaftsbewertung“ obliegt ihm die Redaktion der „schwerpunkt“-Themen.

Mag. Patrick Walch ist Immobilienkundenbetreuer bei der Raiffeisen Bank International AG und damit Projektbetreuer für Immobilien-Großkunden Österreichs; Strukturierung von komplexen Immobilienfinanzierungen im Inland, Risikobeurteilung von Immobilienfinanzierungen und Erstellung von Entscheidungsgrundlagen für Bankgremien. Gemeinsam mit Dipl.-Ing. Martin Roth betreut er die Rubrik „finanzieren & investieren.

Mit der App haben Sie Zugriff auf die einzelnen Ausgaben – jederzeit und überall!

Ihre Vorteile

  • sofort beim gewünschten Beitrag – nur einmal tippen
  • früher informiert – vor Erscheinen der Printausgabe
  • immer alles abrufbar – mit cleverem Archiv

Funktionen im Überblick

  • einfache und intuitive Bedienung
  • Blättern im Heft durch Wischen über die Seiten
  • rasches Finden des gewünschten Artikels über die Schnellnavigation
  • verlinktes Inhaltsverzeichnis
  • heruntergeladene Ausgaben jederzeit im Archiv verfügbar
  • Zoom-Funktion zur besseren Lesbarkeit der Artikel
  • Druckfunktion
  • neue Ausgaben bereits vor Erscheinen der Print-Ausgaben verfügbar


Bitte beachten Sie: Die App-Ausgaben sind ausschließlich für Abonnenten der Print-Zeitschrift verfügbar.

 


Support

Voraussetzungen für iPad
Kompatibel mit iPad. Erfordert iOS 5.0 oder neuer.

Voraussetzungen für Android
Kompatibel mit:

  • Ice Cream Sandwich (Android 4.0)
  • Jelly Bean (Android 4.1, 4.2, 4.3)
  • Kit Kat (Android 4.4)

Falls Sie Fragen oder Anregungen zur App haben, kontaktieren Sie uns bitte:
zeitschriften-apps@manz.at

iPhone and iPad are trademarks of Apple Inc.
"QR-Code" is a trademark of DENSO WAVE INC.

Erstellung des Manuskripts

Die Formatvorlagen sowie die genauen Informationen zur Länge der Artikel in der ZLB erhalten Sie von Ihrer ZLB-Zeitschriftenredakteurin Mag. Ines Friesacher (E-Mail: ines.friesacher@manz.at; Tel: +43 1 531 61-178; Fax: +43 1 531 61-666).

Bei Zitaten bitten wir Sie, sich an die von Friedl/Loebenstein herausgegebenen „Abkürzungs- und Zitierregeln“,
AZR, 7. Auflage 2012 zu halten. Bitte beachten Sie auch das Update-Service der AZR.

In der ZLB wird grundsätzlich die neue Rechtschreibung verwendet. Bitte bedenken Sie vor allem bei einer Rechtschreibprüfung am Computer, dass Originalzitate (Gesetzestexte, parlamentarische Erläuterungen usw.) in der  Originalschreibweise wiedergegeben werden.

Konkrete Beispiele für eine optimale Gestaltung eines Manuskripts finden Sie in den pdf-Dateien. Bei der inhaltlichen Gestaltung ist es entscheidend, sich am Leser zu orientieren. Die Aussage eines Textes soll durch Gliederungen, Zwischenüberschriften  und Hervorhebungen deutlich gemacht werden. Bedenken Sie bitte auch, dass Leser wenig Zeit haben und fassen Sie sich kurz.

Schicken Sie das endgültige Manuskript als Word-Datei per E-Mail an die ZLB-Redakteurin Frau Mag. Ines Friesacher unter der Adresse ines.friesacher@manz.at. Voraussetzung für eine Annahme ist, dass die Arbeit noch nicht an anderer Stelle publiziert oder eingereicht wurde.

Grafiken
Wenn in Ihrem Manuskript Bilder (z.B. Grafiken, Abbildungen oder Fotos) vorkommen, machen Sie bitte im Manuskript durch das eingefügte Bild oder einen Hinweis deutlich, an welcher Stelle das Bild abgedruckt werden soll. Weiters ersuchen wir Sie, die Bilder separat in einer eigenen Datei zu schicken. Die Mindestauflösung für Druck ist 300 dpi in Graustufen in der gewünschten Größe. Als Dateiformat verwenden Sie bitte *.tiff, *.eps, *.pdf  oder *.jpg.
 
Ablauf bis zur Imprimatur (Druckfreigabe)
Der eingereichte Themenvorschlag wird von der/den Schriftleitung/Herausgebern begutachtet. Falls sich Fragen oder Änderungsvorschläge ergeben, kontaktieren wir Sie.

Danach wird das endgültige Manuskript im Verlag lektoriert, korrekturgelesen und eine Fahne erstellt, die wir Ihnen als pdf-Datei zuschicken. Diese Fahne entspricht im Groben dem Layout im Heft. Der genaue Seitenumbruch wird allerdings erst bei der Zusammenstellung des Heftes festgelegt.

Bitte sehen Sie die Fahne durch und korrigieren bzw. ergänzen Sie Fehlendes. Sie können die Korrekturen gleich direkt am Ausdruck vornehmen. Wenn Sie auf Ihrer Fahne kleine schwarze Kästchen vorfinden, handelt es sich um sogenannte Blockaden. Mit Blockaden werden Stellen gekennzeichnet, an denen sich Fehler befinden. Die unterfertigten Korrekturen faxen Sie an den Verlag (Fax: 01/53 161-666) oder senden sie mit der Post. Mit den von Ihnen angeführten Änderungen ist die Fahne imprimiert (zum Druck freigegeben). Bitte senden Sie die Fahne vollständig zurück und nicht nur die Seiten, auf denen Sie Ausbesserungen vorgenommen haben. Der Umfang der Korrekturen sollte sich auf Rechtschreibfehler und Einschübe von einigen Zeilen beschränken.

Bei Änderungen in den Fußnoten wird der Fußnotenapparat im Verlag korrigiert. Bedenken Sie aber bitte, dass Sie vielleicht innerhalb der Fußnoten Verweise gesetzt haben, die ebenfalls von den Änderungen betroffen sind. Diese Korrekturen nehmen Sie bitte selbst vor.

Werknutzungserklärung
Gleichzeitig mit der Fahne bekommen Sie vom Verlag eine Werknutzungserklärung, die Sie bitte vollständig ausgefüllt an den Verlag zurückschicken. Ohne unterschriebene Werknutzungserklärung kann der Verlag Ihr Manuskript nicht publizieren.
Ihr Beitrag wird neben der Print-Publikation auch in der Rechtsdatenbank (RDB) aufgenommen.

Honorar
In der Werknutzungserklärung geben Sie bitte auch Ihre Bankverbindung an. Wenn Sie umsatzsteuerpflichtig sind, benötigt der Verlag zur Auszahlung Ihre UID-Nummer. Das Honorar wird nach dem Erscheinen der Zeitschrift überwiesen.

Zusendung Autorenexemplar/pdf-Datei
Nach dem Erscheinen der Zeitschrift erhalten Sie ein Autorenexemplar mit der Post. Falls Sie eine pdf-Datei Ihres Beitrags für Ihre eigene, nicht gewerbliche Homepage benötigen, geben Sie Ihre E-Mail-Adresse auf der Werknutzungserklärung bekannt. Der Verlag schickt Ihnen zusätzlich ein E-Mail mit der pdf-Datei.

Für weitere Fragen steht Ihnen Ihre ZLB-Zeitschriftenredakteurin
Frau Mag. Ines Friesacher gerne zur Verfügung,

IF
Zeitschriftenredaktion ZLB
Mag. Ines Friesacher
Johannesgasse 23, 1010 Wien