JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Michael Schwimann; Wolfgang Kolmasch

Unterhaltsrecht

72,00 EUR inkl. MwSt.
Sofort verfügbar oder abholbereit
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-7007-7454-9
Reihe: Rechtspraxis
Verlag: LexisNexis ARD ORAC
Format: Fester Einband
352 Seiten; 24 cm x 16.8 cm, 9. Auflage, 2018
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern



Die Autoren:

em. o. Univ.-Prof. Dr. Michael Schwimann ist ein im In- und Ausland seit Jahrzehnten anerkannter Fachautor mit langjähriger (auch internationaler) Erfahrung in Gesetzgebung, Forschung, Lehre und Rechtspraxis.


Mag. Wolfgang Kolmasch ist Redakteur der Fachzeitschrift Zak („Zivilrecht aktuell“) und veröffentlicht regelmäßig Bücher und Zeitschriftenartikel zu zivilrechtlichen Themen.




Hauptbeschreibung



Systematisch, detailreich und praxisorientiert behandelt dieses Standardwerk die Rechtslage und die vielfältige Gerichtspraxis des österreichischen Unterhaltsrechts. Mit einfacher Sprache, übersichtlicher Textgliederung sowie zahlreichen Tabellen, Grafiken und Beispielen ist das Buch sowohl für Praktiker als auch für Nichtjuristen eine aktuelle, verständliche, rasche und ausgiebige Informationsquelle.


Alphabetische Übersichtslisten zur Unterhaltsbemessungsgrundlage und zu den Sonderbedarfsfällen, Tabellen mit den aktuellen unterhaltsrechtlichen Werten sowie das ausführliche Stichwortverzeichnis ermöglichen den raschen Zugriff auf Informationen.


Die neu bearbeitete 9. Auflage berücksichtigt neben mehreren Gesetzesänderungen sowie der unterhaltsrechtlichen Literatur auch zahlreiche neue Gerichtsentscheidungen. Ua wird ausführlich auf die unterhaltsrechtlichen Folgen des neuen Absetzbetrags „Familienbonus Plus“ eingegangen, der ab 2019 zu einer spürbaren Erhöhung des Kindesunterhalts führen kann, weil die Anrechnung der Familienbeihilfe und Kinderabsetzbetrags zur steuerlichen Entlastung des unterhaltspflichtigen Elternteils seltener und in geringerem Ausmaß erforderlich sein wird.