JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Andreas Oestreicher; Arne Schnitger; Ludger Wellens

Gewinnabgrenzung nach dem Authorised OECD Approach (AOA)

205,70 EUR inkl. MwSt.
Noch nicht lieferbar. Wir liefern sofort nach Einlangen!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-504-26106-1
Verlag: Schmidt, Otto (Deutschland)
Format: Fester Einband
800 Seiten; 24 cm x 17 cm, 1. Auflage, 2020

Hauptbeschreibung

Der AOA normiert für die Gewinnabgrenzung zwischen Stammhaus und Betriebsstätte (BS) eine uneingeschränkte Selbstän-digkeitsfiktion der BS durch sog. „anzunehmende schuldrechtliche Beziehungen“ bei unternehmensinternen Liefer- und Leistungsbeziehungen. Dies führt zu einer fundamentalen und äußerst praxisrelevanten Änderung der internationalen Betriebsstättengewinnabgrenzung, die der Gesetzgeber u.a. durch die BetriebsstättengewinnaufteilungsVO (BsGaV) näher konkretisiert hat. In einem ländervergleichenden Teil werden zudem die Ergebnisse einer globalen Befragung nationaler Experten zur Umsetzung des AOA wiedergegeben. Da heutzutage ab dem Mittelstand nahezu alle Unternehmen Auslandsaktivitäten nachgehen, wächst der Markt international tätiger Berater kontinuierlich, die sich alle intensiv mit dem AOA auseinandersetzen müssen. Aufgrund der stetigen Ausdehnung des BS-Begriffs durch die OECD laufen zudem immer mehr Unternehmen Gefahr, neben geplanten BS auch ungewollt BS im Ausland zu begründen. Für die sachlich richtige Gewinnabgrenzung zwischen Stammhaus und BS ist es nach der innerstaatlichen Umsetzung des AOA erforderlich, mittels eines komplexen Geflechts aus gesetzlichen Fiktionen sowie steuerlichen Hilfs- und Nebenrechnungen eine in sich stimmige Zuordnung des Aufwands und des Ertrags zu gewährleisten, da die BS „eigentlich“ rechtlich unselbständig ist und keine Verträge mit dem Stammhaus abschließen kann. Dies wird aktuell immer relevanter, da jeder Staat zunehmend darauf achtet, dass er den ihm zustehenden Anteil am Besteuerungssubstrat erhält (sog. BEPS-Diskussion).

Kurztext / Annotation

Die Autoren sind ausgewiesene Experten aus Beratungspraxis, Unternehmen, Finanzverwaltung sowie Wissenschaft und verfügen bzgl. der Gewinnabgrenzung über umfassendes Know-how in allen Fragen des Internationalen Steuerrechts.

Herausgeber/Autor


Mitarbeiter

Bearbeitet von: Jörg Bender
Philipp Borchert
Daniela Bült
Klaus-Dieter Drüen
Kati Fiehler
Hartmut Förster
Lisa Hillmann
Heinz Kußmaul
Hans-Günter Mayr
Florian Müller
Andreas Oestreicher
Martin Renz
Daniel Retzer
Sebastian Ringer
Arne Schnitger
Daniel Sennewald
Susann van der Ham
Ludger Wellens