JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken
Download  

Jochen Kalka

Die StartUp-Lüge

Wie die Existenzgründungseuphorie missbraucht wird – und wer davon profitiert

18,50 EUR inkl. MwSt.
Sofort verfügbar oder abholbereit
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-430-21002-7
Verlag: Econ
Format: Flexibler Einband
224 Seiten; 20.5 cm x 13.6 cm, 1. Auflage, 2019

Klappentext

Neun von zehn Startups scheitern, feste Arbeitsverträge gibt es kaum, Ausbeutung ist der Normalzustand. Viel heiße Luft, Prototypen und Betaphasen wetteifern um Investitionskapital. Und trotzdem wollen viele Chefs, dass in ihrem Unternehmen wie in einem Startup gearbeitet wird, und Angestellte träumen davon, für eines zu arbeiten.

Jochen Kalka konfrontiert die Modeerscheinung Startup mit der Realität. Ein augenöffnendes Buch für alle, die Teil der Startup-Welt sind oder sich die Startup-Philosophie zum Vorbild nehmen.

Hauptbeschreibung

Neun von zehn StartUps scheitern. Feste Arbeitsverträge gibt es nicht. Ausbeutung ist der Normalzustand. Coole Loungesessel und Gratis-Drinks gibt es nur, damit durchgearbeitet wird. Frauen? Spielen in den meisten StartUps nur untergeordnete Rollen. Viel heisse Luft, Klick-Dummies, Prototypen und BetaPhasen wetteifern um vermeintliches Investitionskapital. Und trotzdem wollen viele Chefs, dass in ihrem Unternehmen aus so gearbeitet wird und viele Angestellte wünschten sich auch in einem StartUp zu arbeiten Warum? Weil es cool ist. Jochen Kalka konfrontiert die Modeerscheinung StartUp mit der Realität.


Ein augenöffnendes Buch für alle, die mit StartUps zu tun haben oder die StartUp-Philosophie als Vorbild nehmen sollen.

Langtext

Neun von zehn StartUps scheitern. Feste Arbeitsverträge gibt es nicht. Ausbeutung ist der Normalzustand. Coole Loungesessel und Gratis-Drinks gibt es nur, damit durchgearbeitet wird. Frauen? Spielen in den meisten StartUps nur untergeordnete Rollen. Viel heisse Luft, Klick-Dummies, Prototypen und BetaPhasen wetteifern um vermeintliches Investitionskapital. Und trotzdem wollen viele Chefs, dass in ihrem Unternehmen aus so gearbeitet wird und viele Angestellte wünschten sich auch in einem StartUp zu arbeiten Warum? Weil es cool ist. Jochen Kalka konfrontiert die Modeerscheinung StartUp mit der Realität.


Ein augenöffnendes Buch für alle, die mit StartUps zu tun haben oder die StartUp-Philosophie als Vorbild nehmen sollen.

Werbliche Überschrift

Heisse Luft gehört zum Geschäftsmodell

Schlagworte