JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Helga Berger

Schritt für Schritt zur Abschlussarbeit

Gliedern, formulieren, formatieren

25,70 EUR inkl. MwSt.
Sofort verfügbar oder abholbereit
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-8252-5106-2
Verlag: UTB, Verlag Ferdinand Schöningh
Format: Flexibler Einband
349 Seiten; 21.5 cm x 15 cm, 1. Auflage, 2019

Hauptbeschreibung

Dieser Ratgeber begleitet seine Leserinnen und Leser beim Schreiben von Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten - vom Gliederungsentwurf bis zur Abgabe. Dabei werden nicht nur wissenschaftliche Formalia wie das korrekte Zitat und Literaturverzeichnis, sondern auch der Gebrauch einer angemessenen Sprache und sogar die Umsetzung im Textverarbeitungsprogramm Schritt für Schritt erläutert.

Kurztext / Annotation

Dieser Ratgeber begleitet seine Leserinnen und Leser beim Schreiben von Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten - vom Gliederungsentwurf bis zur Abgabe. Dabei werden nicht nur wissenschaftliche Formalia wie das korrekte Zitat und Literaturverzeichnis, sondern auch der Gebrauch einer angemessenen Sprache und sogar die Umsetzung im Textverarbeitungsprogramm Schritt für Schritt erläutert.

Inhaltsverzeichnis

1 Vorbemerkung: Über dieses Buch 11

TEIL I: DIE WISSENSCHAFTLICHE ARBEIT

2 Bevor es losgeht: nützliche Vorbereitungen treffen 14

2.1 Der Ablauf des Schreibprozesses – und der innere Schweinehund 16

2.2 Die Bestandteile einer wissenschaftlichen Arbeit 18

3 Die Gliederung 20

3.1 Überschriften aussagekräftig formulieren 20

3.2 Gliederungssysteme 22

4 Teile vor dem Hauptteil 25

4.1 Das Titelblatt 25

4.2 Das Abstract 26

4.3 Das Inhaltsverzeichnis 29

4.3.1 Die Gestaltung 29

4.3.2 Das Inhaltsverzeichnis händisch erstellen 30

4.3.3 Das Inhaltsverzeichnis automatisch erstellen 31

4.3.4 Besondere Probleme 34

4.4 Das Geleitwort 36

4.5 Das Vorwort 36

4.6 Das Abkürzungsverzeichnis 37

4.7 Das Abbildungsverzeichnis 40

4.8 Das Tabellenverzeichnis 41

4.9 Die Einleitung 42

4.9.1 Der Einstieg 43

4.9.2 Beschreibung des Themas und der Forschungsfrage 45

4.9.3 Der Forschungsstand 47

4.9.4 Die angewendete Methode 48

4.9.5 Der Überblick über die Arbeit 48

5 Das Kernstück: der Hauptteil 52

5.1 Der unbekannte Leser 52

5.2 Die Leserführung 53

5.2.1 Übergänge 53

5.2.2 Zusammenfassungen 53

5.2.3 Konsistente Verwendung von Begriffen 54

5.2.4 Querverweise 55

5.2.5 Hervorhebungen 56

5.2.6 Aufzählungen 57

5.3 Tabellen und Abbildungen 61

5.3.1 Die Arbeit mit Tabellen 61

5.3.2 Die Gestaltung einer Abbildung 70

5.3.3 Die Beschriftung von Tabellen/Abbildungen 72

5.3.4 Die Legende 73

5.3.5 Die Quellenangabe 73

5.3.6 Notwendige Anpassungen 74

5.3.7 Die Einbindung in den Text 74

5.4 Fußnoten/Anmerkungen 75

5.4.1 Verschiedene Funktionen von Fußnoten 75

5.4.2 Die Gestaltung von Fußnoten 77

6 Zitieren 81

6.1 Direkte Zitate 82

6.1.1 Änderungen innerhalb eines wörtlichen Zitats 83

6.1.2 Sprachliche Einbindung der Zitate in den Text 86

6.1.3 Das Blockzitat 88

6.1.4 Die Anführungszeichen 89

6.2 Indirekte Zitate 91

6.2.1 Fremdes Gedankengut oder eigene Stellungnahme? 92

6.2.2 Zitate aus zweiter Hand 96

6.3 Formulierungen zur Interpretation und Kritik 97

6.4 Häufige Fehler beim Zitieren 98

7 Die verarbeitete Literatur belegen 99

7.1 Die verschiedenen Belegmethoden für verwendete Literatur 99

7.1.1 Vollständige Angaben der Quelle in sämtlichen Fußnoten 102

7.1.2 Verweis auf eine vorangegangene Fußnote: „a. a. O.“ 104

7.1.3 Verweis auf eine vorangegangene Fußnote: „Fußnote [FN] xy“ 107

7.1.4 Angaben mit einem Stichwort in der Fußnote 110

7.1.5 Angaben Autorenname und Erscheinungsjahr in der Fußnote 113

7.1.6 Angaben Autorenname und Erscheinungsjahr im laufenden Text 116

7.1.7 Abgekürzte Angaben im laufenden Text 120

7.1.8 Referenznummern im laufenden Text 122

7.2 Besonderheiten bei der Angabe von Literatur 124

7.2.1 Das „Zauberwort“ ebd 124

7.2.2 Die Stellung der Fußnotenziffer 126

7.2.3 Die Seitenzahlangabe 127

7.2.4 Besonderheiten bei der Autorenangabe 127

7.2.5 Besonderheiten beim Erscheinungsjahr 129

7.2.6 Nicht als Text vorliegende Quellen 130

8 Teile nach dem Hauptteil 131

8.1 Das Literaturverzeichnis 131

8.1.1 Welche Form erhalten die einzelnen Literaturangaben? 132

8.1.2 Wie gibt man die verschiedenen Arten benutzter Literatur an? 134

8.1.3 Spezielle Fragen 143

8.1.4 Wie wird das Literaturverzeichnis aufgebaut und gestaltet? 155

8.2 Der Schluss 160

8.3 Der Anhang 161

8.4 Die eidesstattliche Erklärung 162

TEIL II: DIE SPRACHE

9 Den richtigen Sprachstil treffen 164

9.1 Die Pole-Position des Politikers? Falsche Stilebene 164

9.2 Wird definiert – wurde definiert? Die Wahl der Zeitform 168

9.3 Ich – der Verfasser / die Verfasserin – wir? Die Perspektive 169

9.4 Autorinnen und Autoren? Geschlechtergerechte Sprache 173

9.5 Der Kunde – er? Wiederholungen 174

9.5.1 Der Kunde – er: Ersetzen durch ein Pronomen 175

9.5.2 Und – sowie: Ersetzen durch ein Synonym 177

9.5.3 Die Briganten – diese Söldnerbanden: Ersatzbezeichnungen 178

9.5.4 Die Europäische Kommission – die Kommission: Ersetzen durch eine abgekürzte Bezeichnung 181

9.5.5 Warum – die Gründe: Umformulierung des Satzes 181

9.6 CD-ROM’s oder CD-ROMs? 182

9.6.1 Der Umgang mit Abkürzungen 182

9.6.2 Die Bildung von Abkürzungen 184

10 Die Notwendigkeit der Minimierung der Bedeutung? Probleme beim Satzbau 186

10.1 Hilfsmittel zur Vereinfachung von Sätzen 187

10.2 Der Nominalstil 189

10.3 Verschachtelte Sätze 190

10.4 Das Passiv 193

10.5 Kettensätze 197

10.6 Partizipialkonstruktionen 199

10.7 Weitere Probleme bei Satzkonstruktionen 202

10.8 Er – wer? Falsche oder unklare Bezüge 204

11 Sprachliche Fallen 209

11.1 Pleonasmen 209

11.2 Verneinungen 211

11.3 Problemfall Fremdwörter und Entlehnungen aus anderen Sprachen 212

11.3.1 Aus dem Englischen 212

11.3.2 Fremdwörter anderen Ursprungs 215

11.4 Einzelprobleme 216

11.5 Achtung: Verwechslungsgefahr! 220

TEIL III: DIE FORMATIERUNG MIT WORD

12 Legitime Faulheit – den Text mit dem Computer bearbeiten 226

12.1 Zu Beginn: einige Tipps 226

12.2 Bearbeiten des Textes: hilfreiche Funktionen 228

12.2.1 Vorgang wiederholen 228

12.2.2 Ausschneiden, kopieren und einfügen 228

12.2.3 Die Rechtschreibprüfung und die Autokorrektur nutzen 230

12.3 Nicht auf der Tastatur: Sonderzeichen 235

12.3.1 Sonderzeichen per Dialogbox 235

12.3.2 Sonderzeichen per Tastenkombination 235

12.4 Richtig trennen mit Word 237

12.5 Zahlen oder Ziffern? 239

13 Der Königsweg: Arbeiten mit Formatvorlagen 241

13.1 Was ist eine Formatvorlage? 241

13.2 Wo finden Sie die Formatvorlagen? 242

13.3 Welche Vorteile haben Formatvorlagen? 242

13.4 Welche Formatvorlagen brauchen Sie? 243

13.5 Wie weisen Sie die jeweilige Formatvorlage zu? 243

13.6 Sie wollen eine Formatvorlage ändern? 244

13.7 Sie vermissen im Schnellformatvorlagen-Katalog eine spezielle Formatvorlage? 246

13.8 Sie wollen Formatvorlagen aus dem Schnellformatvorlagen-Katalog entfernen? 247

13.9 Sie möchten eine neue Formatvorlage anlegen? 247

13.10 Behalten Sie die Kontrolle über Ihre Formatvorlagen 248

13.11 Sie wollen Text nachträglich mit Formatvorlagen versehen? 249

13.12 Sie wollen Ihre Formatvorlagen dauerhaft abspeichern? 249

14 Den Text gestalten 250

14.1 Die Schrift und die Schriftgröße 250

14.2 Der Zeilenabstand 252

14.3 Unterschiedliche Schriften in einem Absatz 253

14.4 Das Seitenlayout 254

14.5 Blocksatz oder Flattersatz? 256

14.6 Die Abstände bei Absätzen 257

14.6.1 Abgrenzung von Absätzen mit Abstand vor/nach 257

14.6.2 Alternative: Erstzeileneinzug 258

14.7 Tabulatoren und Einzüge statt Leerzeichen 258

14.7.1 Tabulatoren 260

14.7.2 Einzüge 264

14.8 Die Gestaltung der Überschriften 268

14.8.1 Die Abstufung 268

14.8.2 Der Abstand Ziffer – Überschriftentext 269

14.8.3 Gestaltungsregeln 270

14.8.4 Die Abstände rund um die Überschrift 271

14.9 Die Gliederung formatieren 273

14.9.1 Händische Formatierung der Gliederung 273

14.9.2 Automatisches Erstellen der Gliederung 274

14.10 Die Gestaltung: zwei Musterseiten 283

15 Der Umbruch 287

15.1 Seiten im Überblick betrachten 287

15.1.1 Problem: neue Seite mit Leerzeilen erzeugen 288

15.1.2 Problem: eine Überschrift allein unten auf der Seite 289

15.1.3 Problem: Schusterjungen und Hurenkinder 289

15.2 Seitenzahlen 292

15.2.1 Die Seitenzahlen mit Word einfügen 292

15.2.2 Einfache arabische Ziffern 293

15.2.3 Seitenzahlen mit römischen und arabischen Ziffern 294

15.3 Kolumnentitel 298

16 Unerklärliches und Lästiges bei Word 302

17 Wenn die Arbeit (fast) fertig ist: nachträgliches Bearbeiten 305

17.1 Suchen in der Navigation 305

17.2 Arbeiten mit der Dialogbox: die Grundfunktionen Gehe zu, Suchen und Ersetzen 306

17.3 Arbeiten mit der Dialogbox: Funktionen zur Suchbeschränkung 310

17.4 Erweiterte Möglichkeiten: Codes und Platzhalter 313

17.5 Anwendungsbeispiele für wissenschaftliche Texte 318

17.5.1 Die Zeichen eingeben 318

17.5.2 Die Leerzeichen in Ordnung bringen 319

17.5.3 „Ich bin zufrieden - mehr als zufrieden - mit meiner Leistung“: Bindestrich durch Gedankenstrich ersetzen 321

17.5.4 "Wort" zu „Wort“ – Zollzeichen durch typographische Anführungszeichen ersetzen 322

17.5.5 »Wort« und ›Wort‹ – spitze Anführungszeichen erzeugen 322

17.5.6 „Wort“ – die Anführungszeichen kontrollieren 324

17.5.7 Kursiv, fett und Co.: Formatierungen suchen oder suchen/ersetzen 325

17.5.8 Othello zu „Othello“ – kursiven Text durch geraden Text in Anführungszeichen ersetzen 327

17.5.9 „Othello“ zu Othello – Text in Anführungszeichen durch kursiven Text ersetzen 327

17.5.10 22 Wort – den Abstand zwischen der Fußnotenziffer und dem Fußnotentext einheitlich gestalten 328

17.5.11 Dorfmann 2001a – eine Literaturangabe anpassen 329

17.5.12 Ebert 1986 – Literaturverweise und Literaturverzeichnis abgleichen 329

17.5.13 BverwG – unbekannte Abkürzungen finden 330

17.5.14 € 220 zu 220 Euro – die Reihenfolge verändern 331

18 Vor der Abgabe: Checkliste 333

Abbildungen 337

Tabellen 339

Literatur 340

Register 343