JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Peter Schlobinski; Torsten Siever

Nicknamen international

Zur Namenwahl in sozialen Medien in 14 Sprachen

71,90 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-74809-1
Reihe: Sprache – Medien – Innovationen
Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Deutschland)
Format: Fester Einband
400 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, Neuausg., 2018
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern



Peter Schlobinski ist Professor für germanistische Linguistik an der Leibniz Universität Hannover. Seine Forschungsschwerpunkte sind Soziolinguistik, Internetlinguistik und deutsche Gegenwartssprache.



Torsten Siever ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Leibniz Universität Hannover. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Internetlinguistik, Wortbildung, Werbesprache, E-Learning.




Hauptbeschreibung


In der Onomastik und der Internetforschung wurden Nicknamen bisher stiefmütterlich behandelt. Dabei sind diese einzelsprachlich und kontrastiv zwischen unterschiedlichen Sprachen hochinteressant: und zwar im Hinblick auf Schriftsysteme, semantische und morphologische Aspekte. Wohl jeder Nutzer hat schon einmal überlegt, welchen Nick er sich zulegen möchte.


Der Band versammelt die Ergebnisse eines internationalen und sprachkontrastierend angelegten Projekts. Dabei analysieren die Beiträger analog aufgebaute Korpora nach gleichen (und auch sprachspezifischen) Parametern. Die Analysen decken die folgenden Sprachen ab: Arabisch (Marokkanisch), Chinesisch, Deutsch, Englisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Kroatisch, Luxemburgisch, Niederländisch, Portugiesisch, Russisch, Schwedisch und Spanisch.




Kurztext / Annotation


Das sprachkontrastive Projekt untersucht international die Wahl von Nicknamen in Social Media. Die Autoren analysieren einheitlich onomastisch ein aus 14 Sprachen zusammengesetztes Korpus, insbesondere hinsichtlich Sprachspezifika (Schriftsysteme), semantischer und morphologischer Aspekte.