JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Werner Müller

Unter uns Band II: Kultur und Leben

20,60 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar! Wird umgehend für Sie besorgt
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-406-69879-8
Verlag: C.H.Beck (Deutschland)
Format: Fester Einband
192 Seiten; mit zahlreichen farbigen Abbildungen; 28 cm x 23 cm, 1. Auflage, 2016

Hauptbeschreibung


Im Dezember 2018 endet mit Schließung der letzten Bergwerke das Zeitalter des Steinkohlenbergbaus in Deutschland – ein bedeutsames Kapitel Industriegeschichte geht zu Ende. Doch vieles wirkt weiter: Soziale Errungenschaften wie die Montanmitbestimmung und die hart errungene Sozialpartnerschaft gaben der gesamten deutschen Wirtschaft nachhaltige Impulse. Kunst und Alltagskultur der Kohleregionen wurden dauerhaft und auf unverwechselbare Art und Weise von der harten Arbeit auf den Zechen geprägt. Band II der Buchreihe Unter uns führt an typische Orte, die Kultur und Leben im Schatten der Fördertürme repräsentieren. Auch dieser Band besticht durch einzigartige historische und aktuelle Abbildungen, Erfahrungsberichte von Zeitzeugen, Wortmeldungen von Prominenten und verständlich formulierten Themenbeiträge namhafter Autoren. Die ganze Fülle des kulturellen und sozialen Lebens an Ruhr und Saar erschließt sich dadurch auch Laien auf ebenso unterhaltsame wie informative Weise – vom engmaschigen Netz der Gemeinschaft in den Zechensiedlungen bis zu den Ursprüngen der Ruhrfestspiele; von den "Knappen" des FC Schalke 04 bis zur Knappschaftskasse. Band I ist bereits erschienen und hat das technologische Vermächtnis der Bergleute zum Thema. Der abschließende Band III zu den politischen Entwicklungen rund um die letzten Jahrzehnte des Steinkohlenbergbaus folgt im Herbst 2017.




Biografische Anmerkung zu den Verfassern


Werner Müller ist Vorstandsvorsitzender der RAG-Stiftung. Er war von 1998 - 2002 als Parteiloser Bundeswirtschaftsminister und leitete danach die Industriekonzerne RAG (2003 - 2007) und Evonik Industries (2007 - 2008).