JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Mirko Daniels

Bewältigung von Masseneinsprüchen

Die Teileinspruchsentscheidung gem. 367 Abs. 2a AO. Dissertationsschrift

58,95 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-65865-9
Verlag: Peter Lang Ltd. International Academic Publishers (Deutschland)
Format: Flexibler Einband
236 Seiten; 210 mm x 148 mm, Neuausg., 2014

Inhaltsverzeichnis

Inhalt: Sachdienlichkeit der "Teileinspruchsentscheidung ohne Streitfrage" - Fehlende Effektivität und mangelnde Integration der Neuregelung - Keine sachverhaltsbezogene Bestandskraft - Unzureichende Regelungssystematik - Regelungszusammenhang mit der Allgemeinverfügung gem.
367 Abs. 2b AO.

Kurztext / Annotation

Der Autor untersucht die Effektivität der Beendigung von steuerlichen Einspruchsverfahren mittels Teileinspruchsentscheidung (
367 Abs. 2a AO) und Allgemeinverfügung (
367 Abs. 2b AO). Hierbei befasst er sich auch kritisch mit der Integration der Neuregelungen in die bisherige Regelungssystematik.

Langtext

Die Studie analysiert die Möglichkeit der Finanzbehörden, das Einspruchsverfahren mittels Teileinspruchsentscheidungen vorzeitig zu Lasten des Steuerpflichtigen zu beenden. Der Autor untersucht, weshalb die Teileinspruchsentscheidung in der bisherigen Regelungssystematik des steuerlichen Einspruchsverfahrens ein Fremdkörper bleibt und beleuchtet die sich aus der unzureichenden Integration der Regelung ergebenden Probleme. Schwerpunkte bilden die Sachdienlichkeit der Entscheidung und das Spannungsfeld zu verfahrensrechtlichen Alternativen. Auf Rechtsfolgenseite wird die Effektivität der Teileinspruchsentscheidung im Hinblick auf die Möglichkeit der Herbeiführung einer sachverhaltsbezogenen Bestandskraft kritisch überprüft.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Mirko Daniels studierte im Anschluss an seine Ausbildung im gehobenen Dienst der Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen Rechtswissenschaften an der Universität Düsseldorf. Im Rahmen seines Referendariats war er in Düsseldorf und Oslo tätig und arbeitet derzeit als Syndikus in einem Unternehmen.