JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Christian Bleiweiß

Bestandskraft fehlerhafter Verträge und Beschlüsse im Recht der Personengesellschaften

Eine rechtsvergleichende Arbeit zum deutschen und französischen Recht

80,95 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-39073-3
Reihe: Europäische Hochschulschriften Recht / Reihe 2: Rechtswissenschaft / Series 2: Law / Série 2: Droit
Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Deutschland)
Format: Flexibler Einband
382 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, Neuausg., 2002
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Der Autor: Christian Bleiweiß wurde 1971 in Karlsruhe geboren. 1990 Abitur in Rastatt. 1991 bis 1996 Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Saarbrücken, Genf (Schweiz) und Köln. Ab 1994 Mitarbeiter am Institut für Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität zu Köln. Ende 1996 Erstes Juristisches Staatsexamen in Köln. Anfang 2000 Zweites Juristisches Staatsexamen in Köln. 2001 Promotion an der Universität zu Köln. Seit 2000 Rechtsanwalt in München.

Hauptbeschreibung

Die Folgen fehlerhafter Gründungs- und Änderungsbeschlüsse zählen zu den gesellschaftsrechtlichen Grundthemen. Bislang steht allerdings eine zusammenfassende Betrachtung aller Handelsgesellschaften und darüber hinaus eine rechtsvergleichende Analyse anhand des französischen Gesellschaftsrechts aus. Die Abhandlung trägt dem Rechnung und legt das Gesamtsystem fehlerhafter Rechtsakte im deutschen und französischen Gesellschaftsrecht unter Einbeziehung des Kapitalgesellschaftsrechts dar. In einem ersten Teil werden die verschiedenen Ausprägungen der Bestandskraft von Regelwerken vorgestellt. Der zweite Teil widmet sich der rückblickenden Bestandskraft, bevor im dritten Teil die bislang nicht hinreichend thematisierte dauerhafte Bestandskraft untersucht wird. Abschließend werden nach einer ausführlichen rechtsvergleichenden Betrachtung praktische Folgerungen für das deutsche Recht gezogen, insbesondere wird ein freiwillig vorgeschaltetes Fehlerprüfungs- und Fehlerrügeverfahren erörtert.

Inhaltsverzeichnis


Aus dem Inhalt: Der fehlerhafte Rechtsakt – Fehlerfolgen als Reaktion auf mangelnde Rechtskonformität – Bestandskraft fehlerhafter Rechtsakte – Rückblickende Bestandskraft fehlerhafter Gesellschaftsgründungen – Rückblickende Bestandskraft anderer fehlerhafter Rechtsakte – Dauerhafte Bestandskraft infolge Fehlens primärer Fehlerfolgen – Ausschluss primärer Fehlerfolgen infolge richterlicher Wertungsmöglichkeit / Beurteilung der Fehlerschwere – Ausschluss primärer Fehlerfolgen durch Bewerkstelligung der Fehlerlosigkeit – Ausschluss primärer Fehlerfolgen durch Abwendungsereignisse – Ausschluss primärer Fehlerfolgen durch Zeitablauf – Ausschluss primärer Fehlerfolgen bei Rechtsverwirkung und Rechtsmissbrauch – Vergleich der rechtlichen Anerkennung von Bestandskraft in Deutschland und Frankreich – Ausmünzung und Präzisierung bestandskraftrelevanter Faktoren – Folgerungen für das Recht der deutschen Personenhandelgesellschaften.