JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Heinrich Dörner; Dirk Ehlers; Petra Pohlmann; Martin Schulze Schwienhorst; Heinz-Dietrich Steinmeyer

33. und 34. Münsterischer Versicherungstag

21.11.2015 und 19.11.2016 in Münster

48,40 EUR inkl. MwSt.
E-Book, Download sofort möglich!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-86298-450-3
Reihe: Münsteraner Reihe
Verlag: VVW GmbH
Format: E-Book Text (PDF sofort downloaden
Downloads sind nur in Österreich möglich!)
185 Seiten, 2017
weitere Reihen   

Inhaltsverzeichnis

1;33. und 34. Münsterischer Versicherungstag;1
1.1;Vorwort;6
1.2;Inhaltsverzeichnis;8
1.3;33. Münsterischer Versicherungstag;10
1.3.1;Martin Stadler: Autonomes Fahren aus versicherungsrechtlicher Perspektive;12
1.3.1.1;1 Offene Rechtsfragen als Entwicklungshindernis;12
1.3.1.2;2 Eignung der Halterhaftung nach
7 StVG für automatisiertes Fahren;13
1.3.1.3;3 Schutz des Halters und des Verkehrsopfers durch das Pflichtversicherungssystem;17
1.3.1.4;4 Kein ausreichender Schutz des Verkehrsopfers über Produkthaftung;19
1.3.1.5;5 Aufmerksamkeitsanforderungen an den Fahrer;21
1.3.1.6;6 Versicherungsschutz bei Hackerangriffen;23
1.3.1.7;7 Umgang mit den im Fahrzeug generierten Daten;25
1.3.1.8;8 "Dilemma-Situationen";301.3.2;Roland Rixecker: Von einigen rechtlichen Risiken der Versicherung gegen Berufsunfähigkeit;32
1.3.2.1;1 Vorbemerkung;32
1.3.2.2;2 Berufsunfähigkeitsversicherung als Statusabsicherung;33
1.3.2.3;3 Zeitlich befristete Anerkenntnisse;37
1.3.2.4;4 Obliegenheiten zur Selbstschädigung;39
1.3.2.5;5 Aussichten - Angriff der Klonkrieger: Über die Mendelung von Berufsunfähigkeits- und allerlei anderen Versicherungsverträgen;42
1.3.3;Ursula Lipowsky: Prinzipienbasiertes Aufsichtsrecht und aufsichtsrechtlicher Normenkosmos;44
1.3.3.1;1 Das Solvency II Projekt 2002: prinzipienbasiertes Aufsichtsrecht;45
1.3.3.2;2 Versicherungsaufsichtsrecht ab 01.01.2016;46
1.3.3.2.1;2.1 EU Richtlinie;46
1.3.3.2.2;2.2 VAG;47
1.3.3.2.3;2.3 Verordnungsrecht: Parallelität von unmittelbar geltendem EU und nationalem Recht;47
1.3.3.2.3.1;2.3.1 Funktion der EU-Verordnungen;48
1.3.3.2.3.2;2.3.2 Arten von EU Verordnungen;49
1.3.3.2.3.3;2.3.3 Umfang der Regulierung durch EU Verordnung;50
1.3.3.2.3.4;2.3.4 Verordnung nach VAG;51
1.3.3.2.4;2.4 Europäische Leitlinien;53
1.3.3.2.5;2.5 Verwaltungsrichtlinien der deutschen Aufsichtsbehörde;55
1.3.3.2.6;2.6 Zusammenfassung;57
1.3.3.3;3 Selbstregulierung des Unternehmens;57
1.3.3.4;4 Bewertung;60
1.3.4;Oliver Sieg: Organhaftung und D&O-Versicherung;64
1.3.4.1;1 Einführung;64
1.3.4.2;2 Organhaftung und D&O-Versicherung;67
1.3.4.2.1;2.1 Rechtsgrundlagen der Organhaftung;68
1.3.4.2.2;2.2 Zentrale Fragestellungen der Organhaftung;70
1.3.4.2.2.1;2.2.1 Wer haftet?;70
1.3.4.2.2.2;2.2.2 Wofür wird gehaftet?;71
1.3.4.2.2.3;2.2.3 Wer kann Ansprüche durchsetzen?;72
1.3.4.2.2.4;2.2.4 Haftungsvermeidung und Enthaftung;73
1.3.4.2.3;2.3 D&O-Versicherung;73
1.3.4.2.4;2.4 Besondere Fragen der D&O-Versicherung;75
1.3.4.2.4.1;2.4.1 Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung;75
1.3.4.2.4.2;2.4.2 Versicherung für fremde Rechnung;75
1.3.4.2.4.3;2.4.3 Versicherungsfall: Anspruchserhebung;76
1.3.4.2.4.4;2.4.4 Versicherungsschutz: Abwehr unbegründeter Ansprüche und Freistellung von begründeten Ansprüchen;77
1.3.4.2.4.5;2.4.5 Versicherungsprogramme;78
1.3.4.3;3 Einfluss einer D&O-Versicherung auf die Haftung;79
1.3.4.3.1;3.1 Zusammenhänge in der Gerichtspraxis;79
1.3.4.3.2;3.2 Haftungsprivilegierung wegen betrieblich veranlasster Tätigkeit bei Bestehen einer D&O-Versicherung?;81
1.3.4.4;4 Trennungsprinzip und Bindungswirkung;84
1.3.4.4.1;4.1 Trennungsprinzip;84
1.3.4.4.1.1;4.1.1 Innenhaftung;86
1.3.4.4.1.2;4.1.2 Außenhaftung;87
1.3.4.4.2;4.2 Bindungswirkung;88
1.3.4.4.2.1;4.2.1 Wissentliche Pflichtverletzung;91
1.3.4.4.2.2;4.2.2 Versäumnisurteil;92
1.3.4.4.2.3;4.2.3 Schiedsverfahren;92
1.3.4.4.2.4;4.2.4 Ausländische Urteile;93
1.3.4.4.2.5;4.2.5 Anerkenntnis oder Vergleich;94
1.3.4.4.3;4.3 Kein Direktanspruch des Geschädigten / Versicherungsnehmers gegen den D&O-Versicherer;96
1.3.4.5;5 Abtretung des Deckungsanspruchs und Direktanspruch?;98
1.3.4.6;6 Wechselwirkungen in der Fall- und Vergleichspraxis;105
1.3.4.7;7 Schlussbemerkungen;113
1.4;34. Münsterischer Versicherungstag;114
1.4.1;Peter Reiff: Die Umsetzung der IDD in das deutsche Recht;116
1.4.1.1;1 Einführung;116
1.4.1.2;2 Das geltende Recht;116
1.4.1.2.1;2.1 Berufsrecht;117
1.4.1.2.2;

Kurztext / Annotation

Der diesjährige Tagungsband fasst die Wortbeiträge zum 33. Münsterischen Versicherungstag vom 21. November 2015 und zum 34. Münsterischen Versicherungstag vom 19. November 2016 zusammen. Wie bereits in den Vorjahren nahmen im Rahmen der Veranstaltungen Referenten aus Wissenschaft, Rechtsprechung, Anwaltschaft, Versicherungsaufsicht und Versicherungswirtschaft zu aktuellen Fragestellungen des Versicherungsrechts Stellung. Mit diesem Werk liegen ihre Reden nunmehr in wissenschaftlich aufbereiteter Form vor. So befasst sich Dr. Martin Stadler (Allianz Versicherungs-AG, Leitender Justiziar) mit Technik, Haftung und Versicherung autonom gesteuerter Kraftfahrzeuge. Er trägt damit aufschlussreich zu der weiterhin anhaltenden Debatte über die rechtlichen Probleme autonomen Fahrens bei. Prof. Dr. Roland Rixecker (Präsident des saarländischen Oberlandesgerichts) führt jüngere Beispiele der Rechtsprechungspraxis zur Berufsunfähigkeitsversicherung auf und behandelt aktuelle Rechtsfragen dieses praktisch bedeutsamen Versicherungszweigs. Dr. Ursula Lipowsky (vormals Vorstand Swiss Re) gibt einen Ausblick auf das prinzipienbasierte Aufsichtsrecht der Solvency II-Richtlinie. Insbesondere beleuchtet sie das damit einhergehende, von hoher Regelungsdichte geprägte und in der Rechtsanwendung komplexe, Zusammenspiel aus europarechtlichen und nationalen Regeln. Dr. Oliver Sieg (Noerr LLP, Partner) analysiert den Themenbereich Organhaftung und D&O-Versicherung. Insbesondere setzt er sich, auf Grundlage der einschlägigen höchstrichterlichen Rechtsprechung, mit dem Direktanspruch des Geschädigten gegen den Versicherer nach Abtretung des Freistellungsanspruchs auseinander. Prof. Dr. Peter Reiff (Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht sowie Privatversicherungsrecht, Universität Trier) analysiert kritisch den nationalen Gesetzgebungsprozess zur IDD-Richtlinie und plädiert in diesem Zusammenhang für 'Augenmaß' in der Richtlinienumsetzung. Felix Hufeld (Präsident der BaFin) gibt einen Einblick das Präventionssystem der Aufsichtsbehörden zur Verhütung systemischer Risiken auf dem Versicherungssektor. Dabei legt er seinen Schwerpunkt auf die Maßnahmen zur verstärkten globalen Koordinierung der nationalen und supranationalen Finanzmarktaufsichtsbehörden. Schließlich analysiert Martin Lehmann (Richter am Bundesgerichtshof - IV. Zivilsenat) ausgewählte Entscheidungen zur PKV und zeigt so die wesentlichen Argumentationslinien des Senates im Recht der Krankenversicherung auf.

Beschreibung für Leser

Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet