JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Christoph Grenz

Der Faktor Zeit im Schiedsverfahren

Dissertationsschrift

56,50 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar! Wird umgehend für Sie besorgt
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-62980-2
Reihe: Schriftenreihe der August Maria Berges Stiftung für Arbitrales Recht
Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Deutschland)
Format: Fester Einband
XXX, 229 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, Neuausg., 2013
weitere Reihen   

Inhaltsverzeichnis

Inhalt: Zeitrelevante Probleme im Verlauf eines Schiedsverfahrens – Verzögerungsmaßnahmen – Ansätze zur Beschleunigung von Schiedsverfahren – Möglichkeiten der Parteien und der Schiedsrichter – Fast-Track Arbitration – Wertende Betrachtung der Ansätze zur Beschleunigung – Verantwortung für die Verfahrensbeschleunigung – Notwendigkeit gesonderter Regelwerke.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Christoph Grenz studierte von 2004 bis 2009 Rechtswissenschaften an der Universität Bonn. Von 2011 bis 2013 absolvierte er das Referendariat bei dem Oberlandesgericht Köln mit Stationen in Madrid und London.

Hauptbeschreibung

Die Frage, wie unerwünschte Verzögerungen in Schiedsverfahren zu vermeiden sind und wie das Verfahren insgesamt gestrafft werden kann, ist eine im Schrifttum wie in der Praxis viel diskutierte Frage. Insbesondere die Parteien selbst empfinden ihr Schiedsverfahren in vielen Fällen als zu lang. Allein die Wahl des Schiedsverfahrens garantiert noch keine zügige Durchführung desselben. Der Verfasser beleuchtet das Problem aus der Sicht und unter Berücksichtigung der Interessen sowohl der Parteien und Parteivertreter, als auch der Schiedsrichter. Dabei stellt er die den Verfahrensbeteiligten zur Verfügung stehenden Gestaltungsmöglichkeiten dar und zeigt Anhaltspunkte für mögliche Verzögerungen auf. Insbesondere trägt die Darstellung auch der Internationalisierung der Schiedsgerichtsbarkeit Rechnung und diskutiert die entsprechenden Entwicklungen. Darüber hinaus stellt die Arbeit Möglichkeiten zur Optimierung des Verfahrens für alle Beteiligten dar und geht schließlich auf die Besonderheiten eines beschleunigten Verfahrens im eigentlichen Sinne ein.

Kurztext / Annotation

Die Frage, wie ein effizientes Schiedsverfahren erreicht werden kann, ist viel diskutiert. Dabei haben alle Verfahrensbeteiligten ihrerseits Möglichkeiten und damit auch eine Verantwortung zur Beschleunigung des Verfahrens. Die Arbeit geht auf mögliche Probleme im Laufe eines Schiedsverfahrens ein und zeigt Wege zur Optimierung auf.