JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Kevin Fredy Hinterberger

Asyl- und Fremdenpolizeirecht

Migrationsrecht II

19,00 EUR inkl. MwSt.
Sofort verfügbar oder abholbereit
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-7007-6870-8
Reihe: Skripten
Verlag: LexisNexis ARD ORAC
Format: Flexibler Einband
116 Seiten; 29.7 cm x 21 cm, 1. Auflage, 2017
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern


Mag. Kevin Fredy Hinterberger ist Stipendiat der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (DOC) am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht und wissenschaftlicher Projektmitarbeiter am Forschungszentrum Menschenrechte der Universität Wien. Er ist seit vielen Jahren als Rechtsberater und -vertreter in der NGO Deserteurs- und Flüchtlingsberatung in Wien tätig.




Hauptbeschreibung


Das Skriptum Asyl- und Fremdenpolizeirecht richtet sich an Studierende, Rechtsanwaltsanwärter*innen, Praktiker*innen und alle anderen Personen, die an diesen Materien interessiert sind.


Behandelt wird das AsylG, BFA-VG sowie das FPG. Anhand von vielen Beispielen, Grafiken und Querverweisen wird die komplexe Materie möglichst einfach und kompakt dargestellt, wodurch der Einstieg erleichtert wird. Darüber hinaus werden zur Vertiefung mehr als 200 Judikate des VwGH und VfGH angeführt, die mittels scanbarem QR-Code auf jedem Smartphone sofort abrufbar sind.


Die sich aus dem AsylGÄG 2016 und FrÄG 2017 ergebenden Änderungen wurden eingearbeitet. Das Skript befindet sich auf dem Stand vom 1. November 2017.


Rezension


"Die Lektüre dieses Skriptums zeigt ein großes Bemühen des Autors um eine zugängliche und nachvollziehbare Darstellung. An einigen Stellen erleichtern Grafiken und Übersichten das Verständnis des Texts. Als Service für die Leserschaft zu sehen ist auch der Abdruck von QR-Codes. [...]


Erwähnenswert ist auch das konsequente Bemühen Hinterbergers um eine gendergerechte Schreibweise. Zwar ist diese der Lesbarkeit nicht gerade zuträglich ( » der*die Asylweber*in «, » einem*r Po-lizeibeamten*in «, Wehrdienstverweigerer*innen «, … ) doch zeugt sie von einem Bewusstsein, das gerade in den Rechtswissenschaften oft noch zu vermissen ist. [...]


Das Bemühen des Autors um Verständlichkeit stößt an Grenzen, weil sich die behandelte Materie ob ihres Umfangs und ihrer Komplexität im Rahmen eines einzigen Skriptums kaum darstellen lässt. [...] Wer sich einen ersten Überblick über die Materie verschaffen will, wird damit gut bedient und erhält obendrein Hinweise auf weiterführende Literatur. Angesichts der anhaltenden Dynamik des Asyl- und Fremdenrechts wird eine zweite Auflage hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lassen."



DDr. Philip CZECH, Universität Salzburg in: FABL 1 / 2018-III