JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Carola Simon

Die Berücksichtigung von aus einer Nachzahlung resultierender Rentenanwartschaften im Versorgungsausgleich

Dissertationsschrift

60,95 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-51368-2
Reihe: Europäische Hochschulschriften Recht / Reihe 2: Rechtswissenschaft / Series 2: Law / Série 2: Droit
Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Deutschland)
Format: Flexibler Einband
242 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, Neuausg., 2003
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Die Autorin: Carola Nicole Simon wurde 1971 in Hamburg geboren. Nach einer Ausbildung zur Bankkauffrau studierte sie Rechtswissenschaften an der Universität Hamburg. Während des Referendariates in Hamburg und Rom begann sie ihre Promotion. Diese setzte sie ab 2000, im Anschluss an die Zweite Juristische Staatsprüfung, fort und schloss sie 2003 mit dem Kolloquium ab. Nachdem sie zunächst als Rechtsanwältin gearbeitet hat, ist sie nunmehr seit 2002 bei dem Landgericht Hamburg als Richterin tätig.

Hauptbeschreibung

Die Arbeit geht der Frage nach, wie Anwartschaften bei der Berechnung des Versorgungsausgleichs zu berücksichtigen sind, die aus einer Nachzahlung von Rentenbeiträgen resultieren. Hierbei wird auf die Nachzahlung zur Korrektur der sogenannten Heiratserstattung abgestellt, durch die Frauen die Hälfte ihrer in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlten Beiträge bei ihrer Hochzeit ausgezahlt bekamen. Die Besonderheit der Nachzahlungs-Anwartschaften ist, dass der Zahlungs- und der Geltungszeitpunkt auseinanderfallen. Für die Einbeziehung in den Versorgungsausgleich ist entscheidend, auf welchen dieser Zeitpunkte abgestellt wird. Nach der Rechtsprechung ist ausschließlich das sogenannte In-Prinzip anzuwenden, wonach der Zahlungszeitpunkt maßgeblich ist. Es wird untersucht, ob die Anwendung des Für-Prinzips – und somit das Abstellen auf den Geltungszeitraum – nicht sachgerechter wäre.

Inhaltsverzeichnis


Aus dem Inhalt: Ehescheidungsfolgen – Versorgungsausgleich und Rentenversicherungsrecht – Behandlung von nachgezahlten Beiträgen bei der Berechnung des Versorgungsausgleichs – Unterscheidung zwischen Geltungszeitraum (Für-Prinzip) und Zahlungszeitpunkt (In-Prinzip) – Nachzahlung für eine Heiratserstattung.