JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Michael Gödde

Grenzen des verbraucherschützenden Widerrufsrechts sowie des arbeitnehmerschützenden Widerspruchsrechts

Unter dem besonderen Blickwinkel der Verwirkungsdogmatik

50,95 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-62991-8
Reihe: Europäische Hochschulschriften Recht / Reihe 2: Rechtswissenschaft / Series 2: Law / Série 2: Droit
Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Deutschland)
Format: Flexibler Einband
XXXIV, 183 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, Neuausg., 2013
weitere Reihen   

Inhaltsverzeichnis

Inhalt: Widerrufsrecht – Widerspruchsrecht – Verbraucherschutzrecht – Verwirkungsdogmatik – Zeitmoment – Umstandsmoment – Gestaltungsrechte – Arbeitnehmerschutz.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Michael Gödde, geboren 1982; Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Münster von 2002 bis 2007; Erstes und Zweites juristisches Staatsexamen 2007 beziehungsweise 2009; Standortleiter eines juristischen Repetitoriums 2009-2012; Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Juristischen Fakultät der Universität Bochum von 2010 bis 2013; seit 2013 Lehrbeauftragter an der Fachhochschule der Wirtschaft Paderborn.

Hauptbeschreibung

In dem Buch werden die prozessualen und materiellen Grenzen des verbraucherschützenden Widerrufsrechts sowie die materiellen Grenzen des arbeitnehmerschützenden Widerspruchsrechts untersucht. Die Suche nach Grenzen dieser Rechte ist erforderlich, weil nach der aktuellen Gesetzeslage diese beiden Gestaltungsrechte bei fehlender oder fehlerhafter Widerrufsbelehrung beziehungsweise Widerspruchsunterrichtung unbegrenzt ausgeübt werden können. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass sowohl das Widerrufsrecht des Verbrauchers als auch das Widerspruchsrecht des Arbeitnehmers verwirken können. Kernfrage der Verwirkungsdogmatik ist in beiden Fällen neben der Länge des Zeitmoments das Vorliegen des Umstandsmoments. Fraglich ist, ob das Vertrauen des Unternehmers bzw. Arbeitgebers im Hinblick auf die Nichtausübung des Widerrufs- bzw. Widerspruchsrechts bei rechtlicher Betrachtung schutzwürdig sein kann.

Kurztext / Annotation

In dem Buch werden die prozessualen und materiellen Grenzen des verbraucherschützenden Widerrufsrechts sowie des arbeitnehmerschützenden Widerspruchsrechts untersucht. Als Ergebnis wird festgehalten, dass beide Gestaltungsrechte der Verwirkung unterliegen.