JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Viola Mader

Anforderungen an Gewinnabführungsverträge zur steuerlichen Anerkennung einer Organschaft

14,99 EUR inkl. MwSt.
E-Book, Download sofort möglich!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-668-71432-8
Verlag: GRIN Verlag
Format: E-Book Text (PDF sofort downloaden
Downloads sind nur in Österreich möglich!)
17 Seiten, 1. Auflage, 2018

Hauptbeschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern, Note: 1,7, Fachhochschule Düsseldorf, Sprache: Deutsch, Abstract: Grundsätzlich ist jedes Rechtssubjekt im Anwendungsbereich des deutschen Steuerrechts selbständig steuerpflichtig. Durch die Sondervorschriften der Organschaft wurde eine Ausnahme geschaffen. Die Organschaft schafft die steuerliche Selbständigkeit ab, indem das Einkommen der OG mit dem Einkommen des OT saldiert wird. Folglich läuft die Besteuerung des Einkommens ausschließlich auf der Ebene des OT ab. Während für die umsatz- oder grunderwerbsteuerliche Organschaft kein Abschluss eines GAV notwendig ist, ist für eine ertragsteuerliche Organschaft ein GAV von elementarer Bedeutung.

Nach Auffassung von Dr. Christian Kaeser – Global Head of Tax der Siemens AG- stellt der GAV eine streng formale Hürde zur Anerkennung einer ertragsteuerlichen Organschaft dar und bietet aufgrund der engen Verknüpfung mit dem aktienrechtlichen Institut des GAV den Ursprung vieler praktischer Probleme. Angesichts der Tatsache, dass GAV nicht nur steuerlich, sondern auch zivilrechtliche zur Anerkennung eine Vielzahl von Kriterien erfüllen müssen, ist die Intention dieser Arbeit, diese Kriterien darzustellen und zu analysieren. Der Fokus in dieser Arbeit soll auf der ertragsteuerlichen – das heißt die körperschaftsteuerlichen und gewerbesteuerlichen – Organschaft liegen. Insbesondere stehen die Auffassung der Finanzverwaltung sowie die Rechtsprechung der finanzgerichtlichen als auch zivilen Gerichte im Vordergrund. Letztlich soll diese Untersuchung ermöglichen einen GAV zu schließen, welcher zivilrechtlich wirksam ist und darüber hinaus den steuerrechtlichen Anforderungen zur Anerkennung einer Organschaft genügt.

Kurztext / Annotation

Studienarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern, Note: 1,7, Fachhochschule Düsseldorf, Sprache: Deutsch, Abstract: Grundsätzlich ist jedes Rechtssubjekt im Anwendungsbereich des deutschen Steuerrechts selbständig steuerpflichtig. Durch die Sondervorschriften der Organschaft wurde eine Ausnahme ...