JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Cosima Möller

Die Servituten

Entwicklungsgeschichte, Funktion und Struktur der grundstückvermittelten Privatrechtsverhältnisse im römischen Recht. Mit einem Ausblick auf die Rezeptionsgeschichte und das BGB

71,00 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-8353-0316-4
Reihe: Quellen und Forschungen zum Recht und seiner Geschichte
Verlag: Wallstein
Format: Fester Einband
446 Seiten; 23 cm x 15.5 cm, 2010
weitere Reihen   

Hauptbeschreibung

Die Entwicklung grundstücksvermittelter Privatrechtsverhältnisse im römischen Recht – von den philosophischen und naturrechtlichen Voraussetzungen bis zu den Regelungen im BGB.

Servituten, Grunddienstbarkeiten, sind privatrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten des Nachbarschaftsverhältnisses. Inhaltlich reicht das Spektrum von den alten Wege- und Wasserrechten im ländlichen Raum über die städtischen Dienstbarkeiten (Wände, Wasser, Licht) bis zu den sogenannten Immissionsservituten. Diesen dinglichen Rechten ist die strikte Begrenzung auf das Grundstück eigen.
Cosima Möller untersucht die Entwicklungsgeschichte und die Systematik der Servituten im römischen Recht. Entscheidende konzeptionelle Unterschiede sind bereits seit der Republik erkennbar. Dabei stellt sie den Zusammenhang mit den Einflüssen der griechischen Philosophie her und zeigt anhand zentraler Fragen der Ausübung, der Bestellung und der inhaltlichen Begrenzung von Servituten das Fortwirken einer naturrechtlichen und einer empirisch-gesellschaftsrechtlichen Konzeption in den kaiserzeitlichen Rechtsschulen.
Nicht zuletzt ihre Erläuterung der seit dem 2. Jh. n. Chr. gefundenen Kompromisslinien lässt viele Streitfragen der römischen Rechtsgeschichte in neuem Licht erscheinen. Ein Blick auf die Rezeptionsgeschichte des römischen Rechts und seinen prägenden Einfluss auf die Grunddienstbarkeit des Bürgerlichen Gesetzbuchs beschließt die Untersuchung.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Cosima Möller, geb. 1962, Studium der Rechtswissenschaft in Göttingen und Freiburg, ist Professorin für Bürgerliches Recht und Römisches Recht an der
FU Berlin.