JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Nicolas Rossbrey

Abgabenzahlungspflicht und Zahlungsverbot bei Insolvenzreife der AG und GmbH

Dissertationsschrift

86,95 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-65639-6
Reihe: Europäische Hochschulschriften Recht / Reihe 2: Rechtswissenschaft / Series 2: Law / Série 2: Droit
Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Deutschland)
Format: Flexibler Einband
XXX, 460 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, Neuausg., 2014
weitere Reihen   

Inhaltsverzeichnis

Inhalt: Organhaftung bei Insolvenzreife – Zum Verhältnis von Zahlungspflichten und Zahlungsverbot – Arbeitnehmerbeitrags- und Steuerzahlungspflicht bei Insolvenzreife – Rechtsfolgen bei Missachtung des Zahlungsverbots.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Nicolas Rossbrey studierte Rechtswissenschaft an der Universität Passau. Der promovierte Jurist absolvierte das Rechtsreferendariat am Kammergericht Berlin.

Hauptbeschreibung

Der Autor untersucht die Streitfrage, ob der Geschäftsleiter einer insolvenzreifen AG oder GmbH deren Abgabenpflichten erfüllen muss oder ob ihm dies umgekehrt gemäß §§ 92 Abs. 2 AktG, 64 Satz 1 GmbHG verboten ist. Der Darstellung der wechselhaften Rechtsprechung und der wissenschaftlichen Diskussion zu dieser Frage folgt eine kritische Untersuchung der heute herrschenden Meinung. Darauf aufbauend entwickelt der Autor ein eigenes Konzept, um das Verhältnis von Zahlungsverbot und Zahlungspflicht zu ordnen. Dabei befasst er sich auch eingehend mit den Rechtsfolgen verbotener Zahlungen.

Kurztext / Annotation

Nach heute herrschender Meinung hat der Geschäftsleiter einer insolvenzreifen AG oder GmbH trotz Zahlungsverbot die Abgabenzahlungspflichten der Gesellschaft zu erfüllen. Damit setzt sich die Arbeit kritisch auseinander und gelangt ausgehend von einer neuen dogmatischen Einordnung des Problems zum gegenteiligen Ergebnis.