JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Holger Kirsten Rosenbauer

Partnering und Alliancing.

Vertragsgestaltung und Rechtsprobleme anreizbasierter Allianzen für Großprojekte im Vergleich zu herkömmlichen Projektmodellen am Beispiel der FIDIC-Vertragsbedingungen und der VOB-B.

80,20 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-428-12600-2
Reihe: Schriften zum Wirtschaftsrecht
Verlag: Duncker & Humblot (Deutschland)
Format: Flexibler Einband
418 Seiten; Abb.; 418 S.; 23.3 cm x 15.7 cm, 2009
weitere Reihen   

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht: 1. Projektrealisierung mit den bisher gebräuchlichen Projekt- und Vertragsmodellen: Einleitung - Rahmenbedingungen der Projektrealisierung - Die bisher gebräuchlichen Projekt- und Vertragsmodelle und ihre Risikoverteilung - Grenzen der Eignung der bisher gebräuchlichen Projekt- und Vertragsmodelle - 2. Die Allianz als neues Projekt- und Vertragsmodell: Durchführung einer Feldstudie - Das Allianzmodell und seine Anwendung - 3. Materiellrechtliche Einordnung der Allianz und Rechtsanwendung: Vorüberlegungen und kautelarjuristische Grundlagen - Die Rechtsnatur der Allianz - Bestimmung des auf die Allianz anwendbaren Rechts - Die gemeinsame Risikotragung zwischen Austauschvertrag und Gesellschaft - Verhältnis zum Netzvertrag von Rohe und von Nicklisch - 4. Vertragsgestaltung bei der Allianz im Vergleich zu den bisher gebräuchlichen Projekt- und Vertragsmodellen: Bestimmung des Liefer- und Leistungsumfangs und der Hauptleistungspflichten - Vertragliche Strukturierung einer Allianz - Allianz-Charta und Allianzprinzipien - Projektabwicklung und Organisation - Vergütung - Anreizmechanismus - Fertigstellung - Leistungszeit und Verzug - Gewährleistung - Kündigung und Rücktritt und ihre Rechtsfolgen - Haftung und Versicherungen - Änderungen - Unvorhergesehene Schwierigkeiten - Gefahrtragung - Streitbeilegung - Ausblick: Für die Anwendung des Allianzmodells geeignete Umstände: Alliancing und Public Private Partnerships - Fünf Thesen zu "Partnering und Alliancing" - Literaturverzeichnis - Verzeichnis der allianz-/partneringbezogenen Primärquellen - Verzeichnis der veröffentlichten Musterverträge - Sachverzeichnis

Hauptbeschreibung

In der ersten juristischen Monographie über die neuartigen Projektmodelle Partnering und Alliancing untersucht Holger Kirsten Rosenbauer in einer Feldstudie eine Fülle veröffentlichter und unveröffentlichter Vertragsmuster und Individualverträge, strukturiert und verdichtet sie modellhaft im Sinn eines neuen Vertragstyps. Wesentliches Strukturmerkmal des Alliancing stellt die Interessengleichrichtung dar, welche in einer monetären Anreizstruktur greifbar wird. Nach Einordnung in die Strukturen des deutschen Vertrags- und Gesellschaftsrechts werden rechtsgestaltend und rechtsberatend die Eingriffsmöglichkeiten durch die privatautonome Vertragsgestaltung dargestellt und deren rechtliche Zulässigkeit ausgelotet. In einer rechtsvergleichenden Gegenüberstellung der FIDIC-Vertragsmuster, der VOB/B sowie Verträge für die ARGE und das Konsortium gelingt es dem Autor eindrucksvoll aufzuzeigen, welche Vorteile die Allianz im Hinblick auf die häufigen Streitigkeiten über Gewährleistung, verspätete Herstellung und Schadenshaftung mit sich bringt.