JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Rainer Romirer-Maierhofer

Beginn und Ende der Arbeitszeit im Außendienst

Die Arbeitszeitrichtlinie RL 2003/88/EG und der EuGH in der Rs Tyco im nationalen Kontext

92,50 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar! Wird umgehend für Sie besorgt
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-620246315---7
Verlag: Saarbrücker Verlag für Rechtswissenschaften
Format: Flexibler Einband
236 Seiten; 220 mm x 150 mm, 2018

Langtext

Seitdem der EuGH in der Rs Tyco Fahrzeiten von ServicetechnikerInnen als Arbeitszeit (AZ) bewertet hat, vermag die Fragestellung zu dem Beginn und Ende der AZ im Außendienst auf den ersten Blick banal erscheinen. Tatsächlich bestehen immer noch viele ungeklärte Fragen. So ist die Rechtsauffassung des EuGH nicht auf alle ArbeitnehmerInnen (AN) im Außendienst anwendbar. Auch fehlt es an einer Legaldefinition des Begriffes Außendienst. Fehlerhafte Bewertungen der AZ können empfindliche Verwaltungsstrafen nach sich ziehen. Die unbrauchbare AZ-Definition der RL 2003/88/EG tut ihr Übriges. Diese Abhandlung zerlegt die Grundfragestellung in einzelne Sachthemen, um die Begriffe AZ, Ruhezeit und Ruhepause rechtsvergleichend voneinander abzugrenzen und das Verhältnis von AZ, Reise- und Bereitschaftszeiten im unionsrechtlichen Kontext zu erörtern. Dazu wird der maßgebliche EU-rechtlichen Rahmen umfassend besprochen und das Unionsrecht eng verwoben mit dem innerstaatlichen Recht dargestellt. Übereinstimmungen sowie Ungereimtheiten zwischen beiden Rechtsbereichen werden aufgezeigt, bevor eine abschließende praxisgerechte Aussage zu dem Beginn und dem Ende der AZ im Außendienst getroffen wird.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Romirer-Maierhofer, Rainer
Rainer Romirer-Maierhofer ist Jurist und Techniker aus Salzburg. Er blickt neben einer mehrjährigen arbeitsrechtlichen Berufserfahrung als vorsitzender Personalvertreter auch auf eine umfassende Praxis als globaltätiger Außendienstmitarbeiter zurück. Sein Wissen um die Differenz von Rechtstheorie- und praxis haben ihn zu diesem Buch veranlasst.