JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Annette Schüle

Alternative Behandlung versicherungsmathematischer Gewinne und Verluste nach IAS 19 und deren Vor- und Nachteile

48,00 EUR inkl. MwSt.
E-Book, Download sofort möglich!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-8366-0548-9
Reihe: Diplomica
Verlag: diplom.de
Format: E-Book Text (PDF sofort downloaden
Downloads sind nur in Österreich möglich!)
79 Seiten; PDF-Format, 2007
weitere Reihen   

Inhaltsverzeichnis

1;Alternative Behandlung versicherungsmathematischer Gewinne und Verluste nach IAS 19 und deren Vor- und Nachteile;1
2;Inhaltsverzeichnis;3
3;Abkürzungsverzeichnis;6
4;1 Einleitung;8
4.1;1.1 Problemstellung;8
4.2;1.2 Zielsetzung und Gang der Untersuchung;9
5;2 Grundlagen der Rechnungslegung nach IFRS;10
5.1;2.1 Leistungen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses;10
5.1.1;2.1.1 Inhalt und Umfang der Leistungen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses;10
5.1.2;2.1.2 Begriffsdefinition;10
5.2;2.2 Bilanzierung von leistungsorientierten Altersversorgungsplänen nach IAS 19;12
5.2.1;2.2.1 Versicherungsmathematische Annahmen (actuarial assumptions);12
5.2.2;2.2.2 Versicherungsmathematische Bewertungsmethode (PUC- Methode);16
6;3 Problematik von leistungsorientierten Versorgungszusagen;18
6.1;3.1 Bestandteile des Pensionsaufwands;18
6.1.1;3.1.1 Grundsätzliche Erfassung;18
6.1.2;3.1.2 Dienstzeitaufwand (current service cost);19
6.1.3;3.1.3 Zinsaufwand (interest cost);19
6.1.4;3.1.4 Erwarteter Kapitalertrag auf das Planvermögens (expected return on plan assets);20
6.1.5;3.1.5 Tilgungsbetrag für versicherungsmathematische Gewinne und Verluste (actuarial gains and losses);20
6.1.6;3.1.6 Weitere Bestandteile des Pensionsaufwands;20
6.2;3.2 Gründe für das Entstehen versicherungsmathematischer Gewinne und Verluste;21
6.2.1;3.2.1 Änderungen der Bewertungsparameter und der Pensionsverpflichtung (DBO);21
6.2.2;3.2.2 Abweichungen beim Fair Value des Planvermögens;21
6.3;3.3 Alternative Behandlung versicherungsmathematischer Gewinne und Verluste;22
6.3.1;3.3.1 Überblick und Hintergrund der alternativen Methoden;22
6.3.2;3.3.2 Die 10%- Korridormethode;22
6.3.3;3.3.3 Erfolgswirksame Behandlung versicherungsmathematischer Gewinne und Verluste (Mehrverrechnung);28
6.3.4;3.3.4 Erfolgsneutrale Behandlung versicherungsmathematischer Gewinne und Verluste;30
6.4;3.4 Auswirkungen unterschiedlicher Bewertungsverfahren;37
6.4.1;3.4.1 Auswirkungen auf das Rating;37
6.4.2;3.4.2 Auswirkungen auf Bilanzkennzahlen;37
6.5;3.5 Empirische Überprüfung der Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen am Beispiel der DAX 30- Unternehmen;38
6.5.1;3.5.1 Wahl des Zinssatzes;38
6.5.2;3.5.2 Korridoransatz bezüglich versicherungsmathematischer Gewinne und Verluste;39
6.5.3;3.5.3 Auswirkungen bei einer Umstellung von der Korridormethode zur neuen Option;39
6.5.4;3.5.4 Höhe der stillen Lasten und stillen Reserven in den Bilanzen;40
7;4. Zusammenfassung und kritische Würdigung;40
8;Anhang;45
9;Erweiterte Anhangangaben;62
10;Literaturverzeichnis;73

Kurztext / Annotation

Inhaltsangabe:Einleitung: Am 16.12.2004 veröffentlichte das IASB Änderungen zu IAS 19 "Leistungen an Arbeitnehmer" (employee benefits). Modifiziert wurden die Behandlung von Gruppenplänen, die Erfassung von versicherungsmathematischen Gewinne und Verluste sowie eine Erweiterung der Anhangangaben. Schwerpunkt dieser Arbeit stellt dabei die alternative Behandlung versicherungsmathematischer Gewinne und Verluste dar. Die versicherungsmathematischen Gewinne und Verluste entstehen entweder durch Unter- oder Überdeckungen der Pensionsverpflichtungen. Diese Gewinne bzw. Verluste können bisher zeitlich verteilt oder sofort erfolgswirksam erfasst werden. Das neue Wahlrecht sieht nun eine erfolgsneutrale Verrechnung mit dem Eigenkapital vor. Einige EU- Länder stehen der Neuregelung skeptisch gegenüber. Jedoch ist diese Neuregelung im Amtsblatt der Europäischen Union mit der "Verordnung (EG) Nr. 1910/2005 der Kommission vom 08.11.2005" von der Europäischen Union genehmigt und am 25.11.2005 veröffentlicht worden. Die neue Abbildungsalternative von versicherungsmathematischen Gewinne und Verluste vergrößert die bilanzpolitischen Optionen bedeutend und jede Option beinhaltet Vor- und Nachteile. Mit der Ausübung der Wahlrechte wird die zukünftige Rechnungslegung nach IFRS festgelegt. Die daraus resultierenden Auswirkungen auf den Vermögens- und Erfolgsausweis sind daher sorgfältig zu planen und die jeweiligen Vor- und Nachteile abzuwägen. Die Rechnungslegung nach IFRS gewährleistet eine bessere Informationsaussage für Adressaten, daher sollten die internationalen Rechnungslegungsgrundsätze für alle Konzernabschlüsse in Deutschland gelten. Da sich künftig das Handelsbilanzrecht an internationale Entwicklungen orientieren soll, wurden vom DSR Reformvorschläge für das HGB zusammengestellt. Bezüglich der Bewertung von Pensionsrückstellungen wird die Anlehnung an IAS 19 empfohlen. Dies gilt auch für die Beachtung von dynamischen Faktoren und die Anwendung der Korridormethode oder die Möglichkeit versicherungsmathematische Gewinne und Verluste einmalig ergebnisneutral mit dem Eigenkapital zu verrechnen. Die Bilanzierung und Bewertung von Pensionsrückstellungen erfolgt nach IFRS vorsichtiger als nach der derzeitigen Bilanzierungspraxis nach HGB. Denn die Bewertung nach HGB erfolgt oft auf der Grundlage des
6a EStG mit einem Diskontierungszinssatz von 6%, obwohl z.Z. viel niedrigere Marktzinssätze vorliegen und somit zu niedrige Wertansätze in den Bilanzen ausgewiesen [...]

Annette Schüle, Diplom-Betriebswirtin (BA), geboren 1983 in Göppingen. Studium an der Berufsakademie in Stuttgart Fachrichtung Steuern- und Prüfungswesen, Abschluss in 2006 als Diplom-Betriebswirtin (BA). Seit Oktober 2006 tätig als Mitarbeiterin der PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Stuttgart.

Langtext

Das Ziel dieser Studienarbeit ist die unterschiedliche Behandlung versicherungsmathematischer Gewinne und Verluste näher zu durchleuchten. Als Ausgangspunkt dieser Arbeit werden die Grundlagen der Rechnungslegung von Pensionsrückstellungen nach IFRS vorgestellt. Dabei wird im Wesentlichen auf die Bilanzierung von leistungsorientierten Versorgungsplänen eingegangen. Denn hiernach müssen versicherungsmathematische Annahmen getroffen werden. Anhand einer bestimmten Bewertungsmethode sind diese beim Unternehmen zu bilanzieren. Die Problematik von leistungsorientierten Versorgungszusagen wird aufgezeigt. Ebenso wird die Zusammensetzung des Pensionsaufwands dargestellt. Schwerpunkt dieser Arbeit stellt die alternative Behandlung versicherungsmathematischer Gewinne und Verluste dar. Hierbei bieten sich drei Möglichkeiten an, wie diese Gewinne und Verluste berücksichtigt werden sollen. Bisher gab es zwei Methoden. Einerseits die Korridormethode und andererseits die sofortige erfolgswirksame Verrechnung der versicherungsmathematischen Gewinne und Verluste. Jeweils die Vor- und die Nachteile dieser beiden Methoden werden ausführlich diskutiert. Eine dritte Option wurde im Dezember 2004 vom IASB verabschiedet. Das neue Wahlrecht sieht nun eine erfolgsneutrale Verrechnung mit dem Eigenkapital vor. Einige EU- Länder stehen der Neuregelung skeptisch gegenüber. Jedoch ist diese Neuregelung im Amtsblatt der Europäischen Union mit der Verordnung (EG) Nr. 1910/2005 der Kommission vom 08.11.2005 von der Europäischen Union genehmigt und am 25.11.2005 veröffentlicht worden. Die neue Abbildungsalternative von versicherungsmathematischen Gewinne und Verluste vergrößert die bilanzpolitischen Optionen bedeutend und jede Option beinhaltet Vor- und Nachteile die detailliert analysiert werden. Anhand der Daten der DAX 30- Unternehmen wird gezeigt, ob eine Anwendung dieser Neuregelung sich aus betriebswirtschaftlicher Sicht lohnt. Die daraus resultierenden Auswirkungen auf den Vermögens- und Erfolgsausweis sind daher sorgfältig zu planen und die jeweiligen Vor- und Nachteile abzuwägen. Zielsetzung dieser Arbeit ist die differenzierte Darstellung der vorliegenden Optionen bezüglich der Behandlung versicherungsmathematischer Gewinne und Verluste.

Beschreibung für Leser

Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Annette Schüle, Studium an der Berufsakademie in Stuttgart Fachrichtung Steuern- und Prüfungswesen, Abschluss in 2006 als Diplom-Betriebswirtin (BA). Seit Oktober 2006 tätig als Mitarbeiterin einer internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.