JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Mark Schieritz

Die Inflationslüge

Wie uns die Angst ums Geld ruiniert und wer daran verdient

7,20 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar! Wird umgehend für Sie besorgt
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-426-78633-8
Verlag: Knaur Taschenbuch
Format: Flexibler Einband
144 Seiten; 18 cm x 10.5 cm, 2. Auflage, 2013

Hauptbeschreibung

Wer panisch handelt, wird verlieren
Die Angst vor der Inflation hat das Land im Griff. Sie treibt die Bürger in riskante Gold- und Immobiliengeschäfte und lähmt die Politik. Der wirtschaftspolitische Korrespondent der "Zeit", Mark Schieritz, zeigt auf, wer diese Angst schürt, wer damit Profit macht und warum sie keine reale Grundlage hat. Sein Buch ist ein Plädoyer für die Überwindung des deutschen Traumas der Hyperinflation – und für ein neues Denken im Kampf gegen Finanzkrisen.
Klartext für jeden, der Angst um sein Geld hat.

Zitat aus einer Besprechung

"Der Redakteur der deutschen Wochenzeitung 'Die Zeit' holt bei seiner Erklärung über die Angst vor der Inflation wirtschaftsgeschichtlich weit aus, beschreibt, wie Geld zu seinem heutigen Stellenwert kam, und erklärt auch, wie Geld entsteht. Dies schafft Schieritz, indem er die Balance zwischen Kompetenz und verständlichen Beschreibungen wahrt."

Biografische Anmerkung zu den Verfassern


Mark Schieritz

Mark Schieritz ist wirtschaftspolitischer Korrespondent der "Zeit" in Berlin und beobachtet seit mehr als zehn Jahren das Geschehen an den internationalen Finanzmärkten. Nach dem Studienabschluss an der London School of Economics begann seine Karriere bei der "Financial Times Deutschland", für die er sieben Jahre lang tätig war – unter anderem als Leiter der Finanzmarktredaktion. Mark Schieritz wurde mit dem Ernst-Schneider-Preis der Industrie- und Handelskammern und dem Medienpreis der Keynes-Gesellschaft ausgezeichnet. 2011 wurde er von der Zeitschrift Wirtschaftsjournalist für seine Berichterstattung über die Eurokrise zu einem der Wirtschaftsjournalisten des Jahres gekürt.