JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Dawid Marjan

Der Neue Mensch (Sonderausgabe)

Aufbruch und Alltag im revolutionären Russland

14,90 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar! Wird umgehend für Sie besorgt
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-8488-8032-4
Verlag: Absolut Medien
Format: DVD Video
19 cm x 13.5 cm, 2. Auflage, 2020

Hauptbeschreibung

»Einfach ›Mensch‹ − das ist zu wenig. Die Geschichte fordert, dass der Neue Mensch erscheine. Der Mensch ist dafür geschaffen, vorwärts und höher zu gehen.« Maxim Gorki

Zum 100. Jubiläum der Russischen Revolution die filmischen Utopien jener Aufbruchsjahre, die dem Bürgerkrieg folgten und den Neuen Menschen schaffen wollten…

1917 machten sich die russischen Revolutionäre daran, »alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist«, wie es bei Marx heißt. Die Spiel-, Dokumentar‑ und Trickfilme aus den Jahren 1924 bis 1932 zeichnen das (Wunsch‑)Bild der jungen UdSSR: Lebensfrohe, gesunde Arbeiter und Bauern erschaffen eine bessere, humane Gesellschaft. Der Neue Mensch tritt hervor, das Überkommene und Bourgeoise – ob Bürokraten, Alkoholiker oder Obdachlose – soll verschwinden. Mit Witz und Pathos werden in Filmen wie Bett und Sofa oder Der Weg ins Leben sowie zahlreichen Entdeckungen der Alltag und die neuen Familien- und Heldenbilder präsentiert – bevor wenig später der Stalinismus die Utopie zunichtemacht.

Kurztext / Annotation

Der Neue Mensch (Sonderausgabe)
Aufbruch und Alltag im revolutionären Russland
Hrsg: Alexander Schwarz, Rainer Rother
Zum 100. Jubiläum der Russischen Revolution die filmischen Utopien jener Aufbruchsjahre, die dem Bürgerkrieg folgten und den Neuen Menschen schaffen wollten…
2 DVD, 420 Minuten, s/w, Online Booklet, Bestnr. 8032

Inhaltsverzeichnis

DVD 1:
Kino-Prawda Nr. 18 (Film-Prawda Nr. 18), 1924, 13:50 min.
Regie: Dsiga Wertow | Kamera: Michail Kaufman, Iwan Beljakow, Boris Franzisson | Schnitt: Jelisaweta Swilowa, Dsiga Wertow | Zwischentitel von Iwan Beljakow, nach Entwürfen von Aleksandr Rodtschenko | Produktion: Goskino | Uraufführung: März 1924 | Dokumentarkurzfilm, Stummfilm | 13 Minuten bei 18 fps | Kopie: RGAKFD Krasnogorsk
Musikkomposition und -einspielung von Richard Siedhoff


Tretja meschtschanskaja (VT: Bett und Sofa), 1927, 91 min.
Regie: Abram Room | Buch: Wiktor Schklowski, Abram Room | Kamera: Grigori Giber| Darsteller: Wladimir Fogel, Nikolai Batalow, Ljudmila Semjonowa, Leonid Jurenjew, Marija Jarozkaja | Produktion:
Sowkino | Uraufführung: März 1927 | Stummfilm | 91 Minuten bei 19 fps | Kopie: Gosfilmofond (1966 aus verschiedenen Kopien rekonstruiert, daher wechselnde Zwischentitel-Typografie)
Musikkomposition und -einspielung von Richard Siedhoff

Samojedskij maltschik (Der Samojedenjunge), 1928, 10 min.
Regie, Buch: Nikolai Chodatajew, Olga Chodotajewa, Valentina und Sinaida Brumberg | Animation: Wasili Semjonow | Produktion: Sowkino (3. Fabrik) | Uraufführung: 1928 | Zeichentrick, Stummfilm |9 Minuten bei 18 fps (Fragment) | Kopie: Gosfilmofond
Musikkomposition und -einspielung von Richard Siedhoff

Grosny Wawila i tjotka Arina (Der schreckliche Wawila und Tante Arina), 1928, 7.30 min.
Regie, Buch: Nikolai Chodatajew, Olga Chodotajewa | Animation: Valentina und Sinaida Brumberg | Produktion: Meschrabpom‑Film, Zentrosojus | Uraufführung: 1928 | Zeichentrick, Stummfilm | 7 Minuten bei 20 fps | Kopie: Gosfilmofond

Oblomok imperii (VT: Der Mann, der das Gedächtnis verlor), 1929, 74 min.
Regie: Fridrich Ermler | Buch: Jekaterina Winogradskaja, Fridrich Ermler | Kamera: Jewgeni Schnejder | Darsteller: Fjodor Nikitin, Ljudmila Semjonowa, Waleri Solowzow | Produktion: Sowkino Leningrad | Uraufführung: Oktober 1929 | Stummfilm | 73 Minuten bei 24 fps | Kopie: Gosfilmofond (Fassung von 1967 zum 50. Jahrestag der Oktoberrevolution mit erstmaliger, aber leicht veränderter Einspielung der Musikkomposition von 1929, zudem mit textlicher Redaktion der Zwischentitel)


DVD 2:
Schisn w rukach (Das Leben in der Hand), 1931, 100 min.
Regie, Buch: Dawid Marjan | Kamera: Georgi Chimtschenko | Darsteller: Sofja Jakowlewa, Boris Ferdinandow, Wladimir Lisowski, Dmitri Kapka, Anja Fischer | Produktion: Ukrainfilm | Uraufführung: Juni 1931 | Stummfilm | 96 Minuten bei 18 fps | Kopie: Gosfilmofond | russische und ukrainische Zwischentitel
Musikkomposition und -einspielung von Richard Siedhoff

Putjowka w schisn (VT: Der Weg ins Leben), 1931, 108 min.
Regie: Nikolai Ekk | Buch: Aleksandr Stolper, Nikolai Ekk, Regina Januschkewitsch, Jakow Stolljar | Kamera: Wasili Pronin | Musik: Jakow Stolljar | Darsteller: Nikolai Batalow, Iywan Kyrlja, Michail
Dschagofarow, Aleksandr Nowikow, Michail Scharow, Marija Antropowa | Produktion: Meschrabpom-Film | Uraufführung: 1. Juni 1931 | Tonfilm | 108 Minuten | Kopie: Gosfilmofond

Wlastelin byta (Beherrscher des Alltags), 1932, 15 min.
Regie: Aleksandr Ptuschko | Buch: Aleksandr Ptuschko, Nikolai Renkow | Animation: Aleksandr Ptuschko, Nikolai Renkow, Sarra Mokil, Juri Lupandin | Musik: Sergej Rusow | Produktion: Sojuskino Moskau | Uraufführung: November 1932 | Ton-Puppentrickfilm | 15 Minuten | Kopie: Gosfilmofond

Klappentext

Zum 100. Jubiläum der Russischen Revolution die filmischen Utopien jener Aufbruchsjahre, die dem Bürgerkrieg folgten und den Neuen Menschen schaffen wollten…

Herausgeber/Autor


Mitarbeiter

Regisseur: Dsiga Wertow
Abram Room