JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Ulrich Schwerdt

Kinder mit Behinderungen in der Volksschule des 19. und frühen 20. Jahrhunderts

Historische Modelle der Integration und ihre zeitgenössische Diskussion

53,40 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-79648-1
Reihe: Studien zur Bildungsreform - Neue Folge
Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Deutschland)
Format: Fester Einband
290 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, Neuausg., 2019
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern



Ulrich Schwerdt lehrt an der Universität Paderborn und der Hochschule für Musik in Detmold. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der Historischen Bildungsforschung zur klassischen Reformpädagogik, Inklusiven Pädagogik und Didaktik des Unterrichtsfaches Pädagogik.




Hauptbeschreibung


Das gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Behinderungen in der Regelschule erscheint in den aktuellen Diskussionen um die Inklusion vielfach als etwas gänzlich Neues. Befürworter wie Skeptiker nehmen den von der UN-Behindertenrechtskonvention angestoßenen Bruch mit der überkommenen Organisationsform von getrennten Regel- und Förderschulen je nach Standort als Ausweis einer besonders fortschrittlichen oder fragwürdigen Neuausrichtung des Schulsystems wahr. Dass es bereits im 19. und frühen 20. Jahrhundert Versuche gab, Kinder mit besonderen Förderbedürfnissen in die allgemeine Volksschule zu integrieren, ist dagegen fast unbekannt.


Die vorliegende Studie stellt ausgewählte historische Konzepte des Gemeinsamen Lernens in ihrem historischen Entstehungszusammenhang dar und zeichnet die außerordentlich kontroversen zeitgenössischen Debatten nach, die um diese Ansätze geführt wurden. Darüber hinaus fragt sie nach den Ursachen ihres Scheiterns.




Kurztext / Annotation


Der Band stellt ausgewählte historische Konzepte des Gemeinsamen Lernens von Kindern mit und ohne Behinderungen in ihrem historischen Entstehungszusammenhang dar und zeichnet die außerordentlich kontroversen zeitgenössischen Debatten nach, die um diese Ansätze geführt wurden.




Inhaltsverzeichnis


Versuche der Integration gehörloser Kinder in die Volksschule der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, die Verallgemeinerungsbewegung (Heinrich Stephani, Johann Baptist Graser) – Die Differenzierung des Schulsystems nach 1850 und das Gegenmodell einer «begabungsgerechten Einheitsschule», das Mannheimer Schulsystem (Anton Sickinger) – Alternativen zur Hilfsschule, Reformpädagogische Gemeinschaftsschulen der 1920er und 30er Jahre: Berliner Tor (Hamburg), Jena-Plan (Peter Petersen), Individualpsychologische Schul- und Unterrichtsversuche (Wien, München)