JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Georg Cremer

Deutschland ist gerechter, als wir meinen

Eine Bestandsaufnahme

17,50 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar! Wird umgehend für Sie besorgt
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-406-72784-9
Verlag: C.H.Beck (Deutschland)
Format: Flexibler Einband
272 Seiten; mit 6 Schaubildern; 20.5 cm x 12.4 cm, 1. Auflage, 2018

Hauptbeschreibung


Wie ungerecht ist Deutschland wirklich? 

Heute geben wir fast 30 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung für den Sozialstaat aus. Der neoliberale Sozialabbau, der angeblich nur noch einen «Suppenküchensozialstaat» übrigließ, hat nicht stattgefunden. Georg Cremer unterwirft den vorherrschenden Niedergangsdiskurs einem Realitätstest. Dabei macht er deutlich, wo der Sozialstaat wirkt und wo nachgebessert werden muss, gerade auch um Menschen am unteren Rand der Gesellschaft zu stärken. Eine Bestandsaufnahme, die zeigt, dass zwar längst nicht alles gerecht ist in Deutschland, aber doch gerechter als viele meinen.<br/>Wer unsere Debatten verfolgt, der liest viel über soziale Kälte, ständig wachsende Ungleichheit, prekäre Jobs oder den Zerfall der Mitte. Aber wieweit sind diese schrillen Töne von den Fakten gedeckt? Viele sind überzeugt, der Sozialstaat werde kontinuierlich abgebaut; dabei arbeiten weit mehr Menschen im Sozialbereich als früher. Wenn das, was der Sozialstaat leistet, schlecht geredet wird, wenn positive reformerische Schritte kaum wahrgenommen werden, dann nützt das den populistischen Kräften, die der Politik unterstellen, sich nicht um «die Belange des Volkes» zu kümmern. Wenn wir unsere Demokratie stärken wollen, ist eine realistischere Diskussion über die sozialen Verhältnisse in Deutschland unerlässlich. Denn in Wahrheit sahen wir in den letzten Jahren keinen herzlosen Sozialabbau, sondern den Versuch der Politik, den Sozialstaat auch in Zukunft zu sichern. Im Niedergangsdiskurs droht Sozialpolitik die breite politische Unterstützung zu verlieren, ohne die sie nicht handeln kann.




Inhaltsverzeichnis



Inhalt




1. Raus aus dem Niedergangsdiskurs



ZU LAGE UND STIMMUNGEN



2. Der Populismus, der aus der sozialen Kälte kam?

3. Alles schreiend ungerecht?

4. Wie weit öffnet sich die Schere?

5. Eine im internationalen Vergleich hohe Vermögensungleichheit

6. Amerikanisierung des Arbeitsmarktes?

7. Armut in einem reichen Land



ZUM BEFUND DES SOZIALSTAATS



8. Suppenküchensozialstaat?

9. Gesundheitswesen mit niedrigen Zugangshürden

10. Rente – schmerzliche Anpassung an den demographischen Wandel

11. Pflege, die neue Säule der Sozialversicherung

12. Kinder- und Jugendhilfe – eine Geschichte der Expansion

13. Menschen mit Behinderung – der lange Weg zur Teilhabe

14. Der neoliberale Sozialabbau fand nicht statt

15. Die Banalisierung der Finanzierungsfrage

16. Einfach mal aus dem System aussteigen?

17. Hartz IV nicht abschaffen, sondern reformieren

18. Fairness für Familien mit niedrigem Einkommen

19. Arbeit muss sich auch im Alter gelohnt haben

20. Ausblick: Stückwerk für mehr Gerechtigkeit



Danksagung

Anmerkungen

Literaturverzeichnis

Register




Biografische Anmerkung zu den Verfassern


Georg Cremer war bis Juni 2017 Generalsekretär des Deutschen Caritasverbands e.V. und ist apl. Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Freiburg. Bei C.H.Beck ist von ihm erschienen: «Armut in Deutschland» (2016).