JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Anna Binder

Das objektive Nettoprinzip in der Krise?

45,00 EUR inkl. MwSt.
Sofort verfügbar oder abholbereit
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-7007-7204-0
Reihe: Monographie
Verlag: LexisNexis ARD ORAC
Format: Flexibler Einband
246 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, 1. Auflage, 2018
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern


Dr. Anna Theresa Binder, BSc. (WU) ist Rechtsanwaltsanwärterin in einer international tätigen Wirtschaftskanzlei in Wien und war zuvor als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht der Wirtschaftsuniversität Wien beschäftigt.




Hauptbeschreibung


Die Stellung des objektiven Nettoprinzips als zentraler konzeptioneller Bestandteil des Ertragsteuerrechts ist in den letzten Jahren durch verschiedene Entwicklungen ins Wanken geraten: Mit der Neuordnung der Grundstücks- und Kapitalvermögensbesteuerung wurde für zwei Einkunftskategorien ein Bruttobesteuerungsregime eingeführt. Gleichzeitig wurde auch der Kreis der gem § 20 Abs 1 EStG und § 12 Abs 1 KStG nicht abzugsfähigen Aufwendungen und Ausgaben erheblich erweitert. Andererseits hat der VfGH dem objektiven Nettoprinzip im Erkenntnis vom 9. 12. 2014 zu G 136/2014 (VfSlg 19.933) aber einen Platz in der Gleichheitsprüfung eingeräumt. Angesichts dieser Entwicklungen stellt sich die Frage, welche Bedeutung dem objektiven Nettoprinzip (noch) beigemessen werden kann. Muss von einer Krise des objektiven Nettoprinzips gesprochen werden?


Die Autorin nimmt mit der vorliegenden Arbeit eine ausführlichen Analyse der Bedeutung des objektiven Nettoprinzips aus einkommenstheoretischer, rechtshistorischer und verfassungsrechtlicher Perspektive vor und erstellt schließlich einen Befund über Inhalt, Zustand und Bedeutung des objektiven Nettoprinzips im geltenden Recht. Es wird zudem aufgezeigt, welche Grenzen es bei Durchbrechungen des objektiven Nettoprinzips zu beachten gibt. Damit leistet die Autorin steuerrechtliche Grundlagenarbeit, da eine solche Auseinandersetzung mit dem objektiven Nettoprinzip im österreichischen Schrifttum bislang gefehlt hat. Darüber hinaus beinhaltet die vorliegende Arbeit eine tiefgreifende Untersuchung der Abzugsverbote des geltenden Ertragsteuerrechts aus dem Blickwinkel des objektiven Nettoprinzips. Die dabei erzielten Auslegungsergebnisse sind insbesondere auch für Rechtsanwender von Interesse.