JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Oliver Zierke

Itembankgestütztes Testen bei Wissenstests

Dissertationsschrift

42,95 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-57338-9
Reihe: Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes / Reihe 6: Psychologie / Series 6: Psychology / Série 6: Psychologie
Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Deutschland)
Format: Flexibler Einband
132 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, Neuausg., 2007
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Der Autor: Oliver Zierke, geboren 1968, studierte Psychologie an der Freien, der Technischen und der Humboldt-Universität Berlin. Seit 1998 ist er in der Eignungsdiagnostik und als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. in Hamburg tätig. Seine Forschungsschwerpunkte sind Computergestütztes Testen, Wissenstests und Luftfahrtpsychologie.

Hauptbeschreibung

Bei Eignungstests mit hoher Relevanz für die Bewerber kann die Testvorbereitungsproblematik auftreten, d. h. dass sich einige Bewerber gezielt auf Tests vorbereiten. Itembankgestütztes Testen erhöht die Itemvielfalt, reduziert die Vorhersagbarkeit der Aufgaben und kann daher als Maßnahme gegen unerwünschte Effekte der Testvorbereitungsproblematik verstanden werden. Anhand zweier itembankgestützter Technik- und Englischtests im Rahmen von Eignungsuntersuchungen für Nachwuchspiloten wird die Effektivität dieser Maßnahme evaluiert. Die itembankgestützten Tests reduzieren die Testvorbereitungseffekte deutlich und weisen höhere Zusammenhänge mit Schulnoten auf als vergleichbare konventionelle Tests.

Inhaltsverzeichnis


Aus dem Inhalt: Wissenstests in der psychologischen Diagnostik – Computergestütztes Testen – Lineares und adaptives Testen – Die zufallsparallele Itemauswahl – Kommerzielle Testvorbereitung – Das Messmodell der Klassischen Testtheorie – Essentielle τ-Äquivalenz – Die Nullhypothese als Wunschhypothese.