JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Adélaïde de Clermont-Tonnerre

Der Letzte von uns

Roman

18,50 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar! Wird umgehend für Sie besorgt
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-352-00908-2
Verlag: Rütten & Loening Berlin, Grasset, Paris
Format: Flexibler Einband
464 Seiten; 21.5 cm x 13.7 cm, 3. Auflage, 2018

Hauptbeschreibung

Während der Bombennächte in Dresden bringt die schwer verwundete Luisa ihren Sohn zur Welt. Kurz darauf stirbt sie. Ihr letzter Wunsch ist es, ihn in Sicherheit zu wissen, denn sie ahnt: Er ist der Letzte von ihnen.
Manhattan, fünfundzwanzig Jahre später. Wern ist jung, ambitioniert und unsterblich in Rebecca verliebt, enfant terrible und Tochter einer reichen New Yorker Familie. Die beiden verbindet eine außergewöhnliche Liebe: leidenschaftlich, inspirierend und bedingungslos, so zumindest scheint es. Doch plötzlich bricht Rebecca ohne weitere Erklärungen den Kontakt zu ihm ab. Und Wern muss sich einer schmerzhaften Wahrheit stellen.
„Der Stoff, aus dem eine Saga gemacht ist!“ Elle


Klappentext

Vordere Innenklappe:
Zwei Epochen, die unterschiedlicher nicht sein könnten,
und eine große Liebe, die sie auf schicksalhafte Weise verbindet.

Hintere Innenklappe:
»Eine absolut packende Geschichte.
Adélaïde de Clermont-Tonnerre lässt ihre Figuren lebendig
werden: der Stoff, aus dem eine Saga gemacht ist.« Elle

Manhattan in den siebziger Jahren: Die Metropole pulsiert, es ist die Zeit von Freiheit und Freizügigkeit, der goldenen Jahre von Andy Warhol und Jimi Hendrix, von Kunst, Hippietum, Sorglosigkeit. Der junge Wern ist ambitioniert, charmant und liebt vor allem eins: seine Freiheit. Doch dann trifft er Rebecca und verliebt sich in sie. Gemeinsam erobern sie die wilde Künstlerszene des Village, die Welt liegt ihnen zu Füßen. Alles scheint perfekt, bis Wern Rebeccas Eltern vorgestellt wird und ihre Mutter Judith bei seinem Anblick einen Zusammenbruch erleidet. Von einem Tag auf den anderen verschwindet Rebecca aus seinem Leben. Zunächst glaubt Wern an ein Missverständnis, doch je länger ihr Schweigen andauert, desto klarer wird ihm, dass er sie verloren hat. Dann steht sie eines Morgens später vor seiner Tür, erschöpft und verwirrt. Tage vergehen, bevor sie endlich zu erzählen wagt. Und mit einem Mal muss sich Wern einer ungeahnten Schuld stellen.

Herausgeber/Autor


Mitarbeiter

Übersetzt von: Amelie Thoma