JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Gerd Franz Triebenecker

Theater spielen heilt

Inszenieren in Psychiatrie und Psychotherapie

26,99 EUR inkl. MwSt.
E-Book, Download sofort möglich!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-608-11110-1
Reihe: Fachbuch
Verlag: Klett-Cotta
Format: E-Book Text (EPUB sofort downloaden
Downloads sind nur in Österreich möglich!)
220 Seiten, 2018
weitere Reihen   

Hauptbeschreibung

Das Agieren auf der Bühne kann heilsame Kräfte entfalten. Es ist ein affektives Geschehen, das eine starke körperliche Komponente wie die Freiheit der Bewegung und den Körperkontakt aufweist. Das Buch zeigt an vielen Erfahrungsberichten, wie das Theaterspielen zu seiner größten therapeutischen und pädagogischen Wirkung gelangt.

In psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken, in sozialpsychiatrischen Einrichtungen, in der Betreuung von behinderten oder langzeitarbeitslosen Menschen und von Insassen in Justizvollzugsanstalten gehören theatrale Arbeitsweisen zum therapeutischen und sozialpädagogischen Alltag. Dabei reicht die Spannbreite von einfachen improvisierenden Rollenspielen bis hin zu professionellen, technisch aufwändigen Inszenierungen vor zahlendem Publikum.

Der Autor widmet sich vor Allem folgenden Fragen:
• Wie wirkt Theaterspielen?
• Warum kann es heilen?
• Wie wird diese Wirkung am besten erzielt?
• Welche Grenzen müssen überschritten werden?
• Wie verhält sich der künstlerische Anspruch zur Therapie?

»Das Theater ist der Zustand, der Ort, die Stelle, wo die menschliche Anatomie begriffen und durch diese das Leben geheilt und regiert werden kann.«
Antonin Artaud, französischer Schauspieler, Dramatiker, Regisseur, Zeichner, Dichter und Theater-Theoretiker


Kurztext / Annotation

Das Agieren auf der Bühne kann heilsame Kräfte entfalten. Es ist ein affektives Geschehen, das eine starke körperliche Komponente wie die Freiheit der Bewegung und den Körperkontakt aufweist. Das Buch zeigt an vielen Erfahrungsberichten, wie das Theaterspielen zu seiner größten therapeutischen und pädagogischen Wirkung gelangt.

Zitat aus einer Besprechung

»Moreno und de Sade wären beeindruckt, wenn sie dies noch erleben könnten. Ich hoffe, Sie auch!«
Harald J. Freyberger, PP Psychodynamische Psychotherapie, Dezember 2018



Werbliche Überschrift

Die therapeutische Kraft des Theaters

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Gerd Franz Triebenecker, Dr., ist Regisseur und Theatertherapeut in Stralsund. Seit zwanzig Jahren leitet er ein Ensemble geistig behinderter Menschen und inszeniert unter professionellen Bedingungen mit PatientInnen der Kinder- und Jugendpsychiatrie, der forensischen Psychiatrie, der Erwachsenenpsychiatrie und –psychosomatik, mit langzeitarbeitslosen Menschen, im Gefängnis und pädagogischen Einrichtungen.