JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Nadja Straub

Die Entwicklung des Wasserrechts in Preußen im 19. Jahrhundert – Zugleich ein Beitrag zur Frage der Fortgeltung alter Rechte nach § 20 WHG

Dissertationsschrift

77,10 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-79041-0
Reihe: Rechtshistorische Reihe
Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Deutschland)
Format: Fester Einband
386 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, Neuausg., 2019
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern



Nadja Straub studierte Rechtswissenschaft an der Universität Trier und war dort wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Bürgerliches Recht und Deutsche Rechtsgeschichte. Sie absolvierte ihr Referendariat im Bereich des Oberlandesgerichts Koblenz und arbeitet derzeit als Richterin am Amtsgericht Koblenz.




Hauptbeschreibung


Die Autorin untersucht die historische Entwicklung des Wasserrechts in Preußen vom Inkrafttreten des Allgemeinen Preußischen Landrechts 1794 bis zur Kodifikation des Preußischen Wassergesetzbuches 1913. Den Schwerpunkt ihrer Arbeit bildet die Beschäftigung mit der Rechtsqualität, den rechtlichen Grundlagen, dem Inhalt sowie dem Verhältnis der Wassernutzungsrechte zueinander. Sie stellt dar, welche Möglichkeiten des Erwerbs, des Verlustes und der Ausübung des Wassernutzungsrechts sich boten, welche gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen und welche Verfahren zu durchlaufen waren. Im Rahmen eines Ausblicks zeichnet sie die Entstehungsgeschichte des § 20 WHG nach und erörtert, ob die aufrechterhaltenen Rechte des 19. Jahrhunderts sich noch in das heutige System des Wasserrechts einfügen.




Kurztext / Annotation


Die Autorin untersucht die historische Entwicklung des Wasserrechts in Preußen im 19. Jahrhundert. Sie erörtert die rechtlichen Voraussetzungen des Erwerbs, der Ausübung und des Verlustes von Wassernutzungsrechten. Im Rahmen eines Ausblicks stellt sie dar, ob die alten aufrechterhaltenen Rechte sich in das heutige System des Wasserrechts einfügen.




Inhaltsverzeichnis


Historische Entwicklung des Wasserrechts in Preußen im 19. Jahrhundert – Allgemeines Preußisches Landrecht – Müller-Arnold-Prozess – Preußisches Wassergesetzbuch von 1913 – Erwerb, Verlust, Übertragung und Ausübung von Wassernutzungsrechten – Fortgeltung alter Wassernutzungsrechte nach § 20 WHG