JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Max Lipsky

Statutenwechsel im italienischen Sachenrecht – Auswirkungen auf den Im- und Export von Mobiliarsicherheiten

Eine Untersuchung der rechtlichen Beständigkeit dinglicher Kreditsicherheiten im deutsch-italienischen Rechtsverkehr

76,95 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-61095-4
Reihe: Studien zum vergleichenden und internationalen Recht / Comparative and International Law Studies
Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Deutschland)
Format: Fester Einband
320 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, Neuausg., 2010
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Max Johann Lipsky wurde 1978 in Hamburg geboren. Er absolvierte das Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Passau und Bonn. Nach Ablegen der Ersten juristischen Staatsprüfung 2005, begann der Autor 2006 sein Promotionsvorhaben an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln. Die Promotion wurde 2010 abgeschlossen. Seit 2009 ist der Autor Rechtsreferendar am OLG Hamburg und arbeitet begleitend in einer internationalen Rechtsanwaltskanzlei.

Hauptbeschreibung

Die Arbeit beschäftigt sich mit den Auswirkungen des Statutenwechsels auf deutsche und italienische Mobiliarsicherheiten im Verhältnis der beiden Länder zueinander. Ausgehend von der im internationalen Sachenrecht weit verbreiteten situs-Regel stellt der Autor die Frage, welchen Einfluss die Verbringung des Sicherungsguts in ein anderes Land auf die Rechtsstellung der am Sicherungsgeschäft Beteiligten hat. Der Schwerpunkt der Betrachtung liegt dabei auf der Sichtweise des italienischen Rechts, also der Integration eines deutschen Sicherungsrechts in die italienische Gläubigerordnung. Als Vergleichsmaßstab wird auch die deutsche Sichtweise erläutert. Vor dem Hintergrund der fortschreitenden Internationalisierung der Märkte ist der sichere Umgang mit ausländischen Mobiliarsicherheiten unverzichtbar. Das Interesse des Sicherungsgebers ist regelmäßig auf die Kontinuität seiner Sicherheit auch nach Verbringung des Sicherungsguts in eine andere Rechtsordnung gerichtet. Inwieweit dies im deutsch-italienischen Rechtsverkehr der Rechtswirklichkeit entspricht, wird in dieser Arbeit untersucht.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt: Befolgung des lex rei sitae-Grundsatzes in Deutschland und Italien – Verbringung der Sache in eine andere Rechtsordnung - Statutenwechsel – Abgrenzungsprobleme – Gegenüberstellung von Transpositionslehre, Hinnahmetheorie und Substitution – Funktionale Rechtsvergleichung – Erweiterung und Reduzierung des ursprünglich vereinbarten Rechtsinhalts – Unbekanntes dingliches Sicherungsrecht in der neuen Sachenrechtsordnung – Europarechtliche Problematik – Einheitliche Regelungen zum internationalen Kreditsicherungsrecht.