JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Rainer Wochele

An der Raststätte

Eine Exkursion

18,60 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar! Wird umgehend für Sie besorgt
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-7496-1007-5
Verlag: Klöpfer, Narr GmbH
Format: Fester Einband
113 Seiten; 18.5 cm x 12 cm, 1. Auflage, 2019

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Rainer Wochele 1943 in Brünn geboren. Studium der Psychologie, Philosophie, Theaterwissenschaft. Lebt und arbeitet als freier Schriftsteller in Bad Cannstatt. Schreibt Romane und Theaterstücke.
Mitglied im deutschen PEN, in der europäischen Autorenvereinigung Die Kogge und im VS Baden-Württemberg. Ausgezeichnet u. a. mit dem Thaddäus-Troll-Preis. Langjähriger Moderator des Autorentreffens Irseer Pegasus.
Bei Klöpfer & Meyer erschienen bislang: Das Mädchen, der Minister, das Wildschwein. Roman (2001), Der Flieger. Eine Novelle (2004). Der General und der Clown. Roman (2008) und Sand und Seide. Eine Erzählung (2012). Zuletzt erschien Der Katzenkönig. Eine Erzählung (2015).

Hauptbeschreibung

Sie fahren. Sie kommen. Sie essen. Sie trinken. Und einmal Pommes mit Ketchup. Ruhen aus, reden, telefonieren. Sie kommen, sie fahren.

Eine kleine Psychologie, Soziologie und Historie automobiler Wirklichkeiten. Eine Art literarischer Feldversuch, Menschen der verschiedensten Spezies, Herkunft und Ziele beim Ortswechsel zu beobachten, um gleichsam wie ein Profiler in der Kriminalistik ihr Handlungs- und Lebensschema zu entschlüsseln.

Wenn einer die Erotik von Autobahnraststätten, eigentlich eine contradictio in adjecto, entdeckt hat, dann ist es Rainer Wochele. Seine literarische Sinnsuche an Resopaltischen der Essensausgabe für Kilometerfresser ist furztrocken und nachdenklich, aber auch zum Schreien komisch! Anton Hunger, Publizist, Schriftsteller und bekennender Automobilist

Formal erinnert Rainer Wocheles Raststätte an Alfred Döblins Berlin Alexanderplatz. Ein Ort wird zum Schnittpunkt einer ständigen Begegnung und Rastlosigkeit und damit zum Bild fürs menschliche Dasein. Ein wunderbar moderner Roman. Ganz Spiegel unserer Zeit. Mario Andreotti, Literaturkritiker