JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Heike Kerszis

Unterzeichnung im Strafprozeß und neue Medien

Dissertationsschrift

57,95 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-39062-7
Verlag: Peter Lang Ltd. International Academic Publishers (Deutschland)
Format: Flexibler Einband
174 Seiten; 210 mm x 148 mm, Neuausg., 2002

Inhaltsverzeichnis

Aus dem Inhalt : Begriffsbestimmung der Unterzeichnung - Unterzeichnung im Verlauf der Medienentwicklung - Neue Medien.

Langtext

Nach Inkrafttreten des Signaturgesetzes ersetzt die digitale Signatur in vielen Bereichen die eigenhändige Unterschrift im elektronischen Schriftverkehr. Die Autorin legt die praktische Bedeutung der neuen Medien für den Strafprozeß dar und analysiert die Auswirkungen des multimedialen Fortschritts auf die Unterzeichnung im Strafprozeß. Neben der konkreten Begriffsbestimmung wird die Unterzeichnung im Verlaufe der Medienentwicklung dargestellt. Dabei werden die verschiedenen Versendungsmöglichkeiten wie Telegramm, herkömmliches Telefax und Computerfax berücksichtigt. Die Monographie nimmt Stellung zur Rechtswirkung der elektronischen Unterschrift im Strafprozeß de lege lata und de lege ferenda. Die Ergebnisse der Untersuchung münden in einem alternativen Gesetzesvorschlag.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Die Autorin: Heike Kerszis, geboren 1974, studierte Rechtswissenschaften in Bochum. 1999 Erstes Staatsexamen, 2001 Promotion, seit 2000 Referendarin in Bochum. Bis Dezember 2000 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Straf- und Strafprozeßrecht an der Universität Bochum.