JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Jan Schlürmann

1920. Eine Grenze für den Frieden

Die Volksabstimmungen zwischen Deutschland und Dänemark

18,50 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar! Wird umgehend für Sie besorgt
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-529-05036-7
Verlag: Wachholtz
Format: Fester Einband
160 Seiten; 20.5 cm x 12.5 cm, 1. Auflage, 2019

Hauptbeschreibung

1918 hatte Deutschland den Ersten Weltkrieg verloren. 1919 sollte der Vertrag von Versailles den Frieden regeln. Ein Punkt des Friedensplans war eine Volksabstimmung darüber, in welchem Staat die Menschen leben wollten – in Deutschland oder in Dänemark. Diese Frage war jahrhundert lang heiß umkämpft, zwischen Herrschenden genau so wie zwischen Beherrschten. 1920 entschieden dann knapp 200 000 wahlberechtigte Einwohner des Herzogtumsn Schleswig in einer Volksabstimmung darüber, wo künftig die deutsch-dänische Grenze verlaufen sollte, und diese Grenze ist bis heute friedlich und stabil. Doch warum wurde die neu gezogene Grenze zu einer vorbildlichen »Grenze für den Frieden«? Das vorliegende Buch beleuchtet 100 Jahre nach der Grenzziehung ein zu Unrecht nahezu vergessenes Kapitel der deutsch-dänischen Geschichte.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Dr. Jan Schlürmann, geb. 1966, Historiker, seit 2010 Referent im Schleswig-Holsteinischen Landtag, seit 2012 zugleich programmverantwortlicher Studienleiter und seit 2013 zugleich Geschäftsführer der Hermann Ehlers Akademie in Kiel.
Alle Titel: Lorenz von SteinSchleswig-Holstein in Europa