JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Gerhard Wiens; Monika Kolbe; Martin Bayerle; Peter Läpple

Das Erschließungsbeitragsrecht in Theorie und Praxis online

mit Straßenausbaubeitragsrecht, Praktikerkommentar

41,20 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-8073-2579-8
Verlag: Rehm Verlag
Format: Onlinequelle
1. Auflage, 2016

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Begründet von Anton Matloch+, Verwaltungsdirektor, herausgegeben von Gerhard Wiens
Autoren:
Gerhard Wiens, Vorsitzender Richter a.D., vormals Verwaltungsgericht München, Monika Kolbe, Oberregierungsrätin, Bayerisches Staatsministerium des Innern, Martin Bayerle, Richter am Verwaltungsgericht München und Peter Läpple, Vorsitzender Richter a.D., vormals BayVGH.

Hauptbeschreibung

Dies ist ein Produkt aus der neuen Online-Fachbibliothek von rehm.
Intuitive Bedienung, rechtssichere Fachinhalte, eine Suche über alle Werke

Inhalte
Alles, was man wissen muss zum Thema Erschließung von Grundstücken für eine bauliche Nutzung mit den dazugehörigen Erschließungsbeiträgen. Ebenso alles zu den für die Erneuerung und Verbesserung der Anlagen bedeutsamen Straßenausbaubeiträgen.

Das Erschließungs- und Straßenausbaubeitragsrecht ist nahezu ausschließlich Rechtsprechungsrecht. Sie finden hier die neueste Rechtsprechung stets aktuell kommentiert, leicht zu finden anhand einer Rechtsprechungs-Schnellübersicht mit griffigen Schlagworten.

Zusätzlich werden 14tägig Informationen online angeboten.

Auch wenn das Erschließungsbeitragsrecht seit mehr als 50 Jahren (30. Juni 1961) gilt, bleibt es in diesem Rechtsgebiet auch weiterhin spannend. Immer wieder ändert sich auch als gefestigt geltende Rechtsprechung.
Und auch im Erschließungsvertragsrecht gibt es seit 2013 neue Regelungen. Der Erschließungsvertrag (ehemals § 124 BauGB) ist seither in den Städtebaulichen Vertrag (§ 11 BauGB) integriert. Die damit erweiterten Vertragsgestaltungsmöglichkeiten eröffnen den Gemeinden einen größeren Spielraum. Es bleibt spannend.