JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Hans-Joachim Petsche

Philiophieren in Wendezeiten / Ohne festen Boden zwischen den Zeilen - oder: Die Philosophie der Wende und die Wende der Philosophie

30,70 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-86464-145-9
Reihe: Hochschulschriften / Begonnen im trafo Verlag, fortgesetzt im trafo Wissenschaftsverlag
Verlag: trafo Wissenschaftsverlag
Format: Flexibler Einband
335 Seiten; zahlr. Illustrationen u. Tabellen; 21 cm x 14.8 cm, 2. Auflage, 2016
weitere Reihen   

Hauptbeschreibung

Die hier veröffentlichten Vorlesungen stammen aus der Zeit von April bis Juli 1991. Sie wurden im Rahmen eines Vorlesungszyklus zur postgradualen Weiterbildung von Gesellschaftskundelehrern im Land Brandenburg gehalten und entstanden „just in time“.
Größte Unsicherheit herrschte – besonders bei mir. Ohne den unmittelbaren Kontakt zu den Hörern, ohne das Erspüren ihrer Erwartungen und das Wahrnehmen ihrer Reaktionen ließ sich die Vorlesung nicht fortschreiben.
Was sollte ihnen in dieser Umbruchszeit mit Blick auf ihre zukünftige Tätigkeit vorgetragen werden? Was galt, was war hinfällig? Was war nicht nur neu, sondern weiterführend? Wie weit konnte in der Provokation des Denkens gegangen werden? Wie ließen sich verfestigte Denkgebäude aufbrechen, ohne nur ein Ruinenfeld zu hinterlassen? Im Fortschreiten der Vorlesungen erfolgte eine ständige Korrektur. Wenngleich Marx nie im Vordergrund stand, war er doch als ständiger Dialogpartner – ob bei Weber, Luhmann, Bloch oder Foucault – präsent.
25 Jahre später, erneut, wenngleich unter völlig anderen Rahmenbedingungen, gehalten, erwies sich die Vorlesung noch immer – besser wohl, den Umständen geschuldet, erneut – für die Studierenden als diskus-
sionswürdig.