JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Walter Schmidt

Wohlau 1848/49. Eine schlesische Kleinstadt in der Revolution

'Schlesischer Kreisbote', Wohlauer Politischer Verein und Demokratischer Verein von Guhrau

23,50 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-86464-101-5
Reihe: SILESIA. Schlesien im europäischen Bezugsfeld / Quellen und Forschungen
Verlag: trafo Wissenschaftsverlag
Format: Flexibler Einband
182 Seiten; 24 cm x 17 cm, 1. Auflage, 2017
weitere Reihen   

Hauptbeschreibung

"Wohlau 1848/49“ ist eine lokalgeschichtliche Studie, wie sie für weitab vom Schuss liegende Orte immer noch selten ist. Dargestellt werden die Veränderungen, die die Märzrevolution von 1848 und die nachfolgenden Entscheidungen in den Parlamenten von Berlin und Frankfurt am Main im Leben einer zuvor äußerst ruhigen, ganz unauffälligen schlesischen Kreisstadt hervorriefen. Vereinzelten dörflichen Unruhen im Landkreis von Ende März folgten Volksversammlungen bei Winzig und in Wohlau und die Maiwahlen von 1848 zu den verfassunggebenden Versammlungen in Berlin und Frankfurt. Diese Bewegungen fanden in der einzigen Zeitung der Stadt ebenso ihren Niederschlag wie die Abgeordnetenberichte, die die Leser in Stadt und Land mit den Vorgängen in den Parlamenten bekannt machten und das politische Interesse nicht nur der Intellektuellen, sondern auch der einfachen Leute weckten. Erstmals erschlossen ist das Wirken der ersten demokratisch orientierten Vereine dieser Gegend, des politischen Vereins von Wohlau und des demokratischen Vereins von Guhrau. Aufgehellt wird erstmals die Rolle der führenden politischen Aktivisten des Kreises, des Wohlauer Gerichtspräsidenten Eduard Göppert, des Riemberger Pastors Friedrich Wilhelm Müller und des Dyhrenfurter jüdischen Arztes Hermann Wollheim. Vermittelt wird ein Bild vom politischen und sozialen Aufbruch des März 1848 in der Stadt, von den Debatten der Vereine im Sommer 1848, von der Spaltung in Demokraten und Konstitutionelle, vom Widerstand der Demokraten gegen die adlig-monarchische Konterrevolution. Hauptquelle der Darstellung ist die hier erstmals ausgewertete erste Zeitung der Stadt, der „Schlesische Kreisbote“. Die Studie ist so zugleich auch eine Geschichte dieser Lokalzeitung. Ergänzt werden deren Quellen durch Dokumente aus dem preußischen Staatsarchiv und die Literatur zum Thema.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort 7
Wohlau in der Geschichte 9
Am Vorabend der Revolution 10
Der „Schlesische Kreisbote“ im Vormärz 12
“Preßfreiheit“ und Aufbruch des Landvolks 15
Die Winziger Volksversammlung 25
Die Wahlkampagne 32
Die Maiwahlen 40
Die Gründung des Wohlauer Politischen Vereins 44
Die ersten Parlamentsberichte 51
Kontroversen um die Abschaffung der Feudallasten 53
Die Vereinslandschaft im Kreis Wohlau 60
Der Demokratische Verein in Guhrau 64
Politische Vereinsdebatten im Sommer und Herbst 1848 68
Parlamentarische Erfolge für das Landvolk 73
Widerstand gegen den Staatstreich der Krone 79
Der Rückschlag. Auflösung der Nationalversammlung und oktroyierte Verfassung 87
Die preußischen Kammerwahlen und die Trennung der Konstitutionellen von den Demokraten 96
Preußische Kammerdebatten – Märzerinnerung – Deutsche Frage 105
Der erste Jahrestag des 18. März 109
Reichsverfassung und Kaiserwahl 114
Reichsverfassungskämpfe 119
Dreiklassenwahlrecht und Wahlboykott 126
Das Ende der politischen Vereine in Wohlau und Guhrau 129
Gegen die preußische Unionspolitik 134
Anprangerung der politischen Verfolgung 138
Der „Kreisbote“ im letzten Quartal 1849 143
Wieder Repressionen. Der „Kreisbote“ nach 1849 149
Resümee 150

Personen- und Ortsnamenregister 155
Quellen und Literatur 163
Bildnachweis 168
Über den Autor 169
Bibliografie Walter Schmidt 171
Siglenverzeichnis 171
Bibliografie 172