JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Joshua Niclas Berg

Restschuldbefreiung de lege lata et ferenda.

Zeitgeschichtliche Bedeutung, europäische Implikationen, verfassungsrechtlicher Rahmen. Eine Untersuchung anlässlich des Richtlinienvorschlags COM(2016) 723 final.

92,50 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar! Wird umgehend für Sie besorgt
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-428-15786-0
Reihe: Schriften zum Bürgerlichen Recht
Verlag: Duncker & Humblot (Deutschland)
Format: Flexibler Einband
325 Seiten; 23.3 cm x 15.7 cm, 2019
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Joshua Berg studierte Rechtswissenschaften an der Universität des Saarlandes und erwarb dort den akademischen Grad eines Diplom-Juristen. Während seiner Promotionszeit besuchte er am Europa-Institut der Universität des Saarlandes den Masterstudiengang »Europäisches und Internationales Recht«, welchen er mit dem Master of Laws abschloss. Im Jahr 2019 wurde Joshua Berg mit seiner von Prof. Dr. Markus Würdinger betreuten Arbeit »Restschuldbefreiung de lege lata et ferenda« zum Doctor iuris promoviert. Nebenbei arbeitete er in führenden Anwaltskanzleien in Saarbrücken und Düsseldorf schwerpunktmäßig in den Bereichen Corporate, M&A und Finance.

Hauptbeschreibung

»Discharge of Residual Debt de lege lata et ferenda. Contemporary Meaning, European Implications, Framework under Constitutional Law. An Investigation for the Proposed Directive COM(2016) 723 Final«

The author addresses issues relative to Directive (EU) 2015/848 and the EU Restructuring Directive. The thesis highlights discharge of residual debt tourism and a new abuse of rights concept is presented. It shows that the Restructuring Directive does not have a sufficient competence basis. A right to a new economic start is also being investigated. The planned three-year debt relief deadline is also being adapted within the constitutional law framework.

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung: Anlass der Untersuchung – Ziel der Untersuchung – Gang der Untersuchung

2. Stellenwert der Restschuldbefreiung in heutiger Zeit: Die Anfänge der Schuldbefreiung – Legislative Historie der Restschuldbefreiung in der Insolvenzordnung – Phänomen Überschuldung und Insolvenzstatistiken – Möglichkeiten der Schuldbefreiung de lege lata – Beurteilung der Schuldbefreiungsoptionen

3. Unionsrechtliche Dimension: Restschuldbefreiungstourismus – EuInsVO und Schutzvorkehrungen – Fazit: Restschuldbefreiungstourismus sowie EuInsVO und Schutzvorkehrungen

4. Restschuldbefreiung de lege ferenda (COM(2016) 723 final) und verfassungsrechtlicher Rahmen: Entwicklungsgeschichte des Richtlinienvorschlags – Ziel des Richtlinienvorschlags – Inhalt des Richtlinienvorschlags: »Zweite Chance« – Kompetenzgrundlage – Nationale Implikationen der Umsetzung: Verfassungsrechtliche Fragestellungen

5. Zusammenfassung in Thesen: Kernthesen zu § 2 Stellenwert der Restschuldbefreiung in heutiger Zeit – Kernthesen zu § 3 Unionsrechtliche Dimension – Kernthesen zu § 4 Restschuldbefreiung de lege ferenda (COM(2016) 723 final) und verfassungsrechtlicher Rahmen

Literatur- und Stichwortverzeichnis

Kurztext / Annotation

Der Autor geht auf Fragen rund um die Verordnung (EU) 2015/848 und die EU-Restrukturierungsrichtlinie ein. Der Restschuldbefreiungstourismus wird illuminiert; ein neues Rechtsmissbrauchskonzept wird vorgestellt. Es zeigt sich, dass die Restrukturierungsrichtlinie nicht auf einer ausreichenden Kompetenzgrundlage basiert. Zudem wird ein Recht auf wirtschaftlichen Neuanfang untersucht. Außerdem wird die geplante dreijährige Entschuldungsfrist in den verfassungsrechtlichen Rahmen eingepasst.