JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Ina Kerschner

Der Auskunftsbescheid

Grenzen der Bindungswirkung

48,00 EUR inkl. MwSt.
Sofort verfügbar oder abholbereit
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-7007-6431-1
Reihe: Sonstiges
Verlag: LexisNexis ARD ORAC
Format: Flexibler Einband
226 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, 1. Auflage, 2016
weitere Reihen   

Hauptbeschreibung


Mit der Einführung des Auskunftsbescheids iSd § 118 BAO durch das Abgabenänderungsgesetz 2010 anerkannte der Gesetzgeber das Bedürfnis nach mehr Rechtssicherheit.
Diesem Ziel kann ein Auskunftsbescheid jedoch nur insoweit Rechnung tragen, als dieser letztlich auch Bindungswirkung entfaltet. Von Bedeutung sind dabei besonders die Grenzen
der Bindungswirkung. Diese werden im vorliegenden Werk gezogen. Daneben liegt der Schwerpunkt dieser Arbeit in der Durchbrechung der Rechtskraft eines Auskunftsbescheids durch § 118 Abs 9 BAO. Zudem wird der Auskunftsbescheid in das vorgezeichne
te System der Feststellungsbescheide iSd § 185 BAO eingeordnet und das Verhältnis zwischen Auskunftsbescheid und Abgabenbescheid dargestellt. Neben der Bindungswirkung eines Auskunftsbescheids wird auch die „Bindungswirkung“ nicht bescheidför
miger Auskünfte behandelt. Darüber hinaus enthält das Werk eine umfangreiche Darstellung des
§ 118 BAO – vom sachlichen Anwendungsbereich bis hin zum Verwaltungskostenbeitrag.




Biografische Anmerkung zu den Verfassern


Dr. Ina Kerschner ist Mitarbeiterin der Abteilung für Internationales Steuerrecht im BMF. Zuvor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht an der WU Wien und ist nun Lektorin am selben Institut sowie Faculty-Member im Rahmen des LL.M.-Programms „International Tax Law“.