JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Julia Drolshagen

Der Willensmangel bei Eingehung der Ehe und Begründung der Lebenspartnerschaft

Dissertationsschrift

57,95 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-57430-0
Reihe: Europäische Hochschulschriften Recht / Reihe 2: Rechtswissenschaft / Series 2: Law / Série 2: Droit
Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Deutschland)
Format: Flexibler Einband
184 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, Neuausg., 2007
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Die Autorin: Julia Drolshagen wurde 1979 in Bochum geboren. Sie studierte Rechtswissenschaften an der Universität Bochum und schloss das Studium 2005 mit der Ersten juristischen Staatsprüfung ab. Seitdem ist sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Deutsche Rechtsgeschichte, Bürgerliches Recht und Handelsrecht an der Juristischen Fakultät der Universität Bochum beschäftigt. Die Autorin ist seit 2007 Rechtsreferendarin am Landgericht Bochum.

Hauptbeschreibung

Die Eingehung der Ehe und die Begründung der Lebenspartnerschaft erfordern zwei korrespondierende Willenserklärungen der Ehegatten / der Lebenspartner. Besteht bei einem oder beiden Partnern bei der Erklärung ein Willensmangel, so ist die Ehe / die Lebenspartnerschaft aufhebbar. Zwar ist die Anzahl der Eheaufhebungen im Vergleich zur Zahl der Ehescheidungen gering, die unterschiedlichen Rechtsfolgen und Verfahrensvorschriften rechtfertigen jedoch die Beibehaltung der Eheaufhebung neben der Scheidung. Besondere Aktualität gewinnt das Thema auch aufgrund des gesetzgeberischen Vorhabens, die Vorschriften über die Eheaufhebung durch das Zwangsheirat-Bekämpfungsgesetz zu modifizieren. Die Vorschriften über die Aufhebung der Lebenspartnerschaft wegen Willensmangels wurden im Jahr 2005 in das LPartG eingefügt. Diese verweisen grundsätzlich auf die Vorschriften des BGB, jedoch bestehen insbesondere auf der Rechtsfolgenseite erhebliche Unterschiede zwischen der Aufhebung der Ehe und der Aufhebung der Lebenspartnerschaft wegen Willensmangels. Diese Unterschiede sind aus rechtspolitischer Sicht nicht zu rechtfertigen.

Inhaltsverzeichnis


Aus dem Inhalt: Der Willensmangel bei Eingehung der Ehe: Historische Entwicklung, Tatbestand, Rechtsfolgen, Abschaffung der Eheaufhebung? – Zwangsheirat-Bekämpfungsgesetz – Der Willensmangel bei Begründung der Lebenspartnerschaft: Historische Entwicklung, Tatbestand, Rechtsfolgen, Reform und Reformbedarf.