JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Karol Thalheimer

Die Vorfeldstrafbarkeit nach §§ 30, 31 StGB

Dissertationsschrift

71,95 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-57260-3
Reihe: Europäische Hochschulschriften Recht / Reihe 2: Rechtswissenschaft / Series 2: Law / Série 2: Droit
Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Deutschland)
Format: Flexibler Einband
XVI, 259 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, Neuausg., 2008
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Der Autor: Karol Thalheimer, geboren 1978 in Leutkirch im Allgäu, hat von 1999 bis 2003 das Studium für den gehobenen Verwaltungsdienst der Innenverwaltung des Landes Baden-Württemberg an der Fachhochschule Kehl und verschiedenen Praxisstationen erfolgreich absolviert. Zum Wintersemester 2003/2004 nahm er das Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Konstanz auf und beendete es im Frühjahr 2006 mit dem Ersten juristischen Staatsexamen. Seither ist er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Deutsches und Europäisches Straf- und Strafprozessrecht, Rechtsinformatik und Außergerichtliche Konfliktbeilegung der Universität Konstanz tätig.

Hauptbeschreibung

Das Buch verfolgt die Zielsetzung, das im Allgemeinen Teil des StGB verankerte System der Vorfeldstrafbarkeit, welches in den §§ 30 und 31 seinen Ausdruck gefunden hat, näher zu beleuchten. Auf Grundlage dieser Untersuchung werden die Problemfelder der Bestimmungen herausgearbeitet und die vielfältigen Sachfragen einer Lösung zugeführt. Dabei treten vor allem Bezüge zu den Vorschriften über Täterschaft und Teilnahme sowie Versuch und Rücktritt in den Vordergrund, wobei die Besonderheiten der Vorfeldstrafbarkeit stets in den Mittelpunkt der Betrachtung gestellt werden. Ein weiteres Anliegen dieser Abhandlung besteht darin, die genannten Vorschriften über die Vorfeldstrafbarkeit in das Gefüge der Pönalisierung von Vorfeldverhalten allgemein einzuordnen. Dazu wird der Blick über die §§ 30 und 31 hinaus auf die im Besonderen Teil des StGB vertypten Vorfeldstraftatbestände erweitert. Die hierbei auftretenden Probleme und Friktionen werden dann anhand einer derartigen Bestimmung – § 176 Abs. 5 – exemplifiziert und einer Lösung zugeführt.

Inhaltsverzeichnis


Aus dem Inhalt: Die Vorfeldstrafbarkeit nach § 30 – Der Rücktritt von der Vorfeldstrafbarkeit nach § 31 – Die Einordnung des § 176 Abs. 5 in das System der Vorfeldstrafbarkeit und deren Rücktrittsmöglichkeit.