JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

A. Schilling

Theorie der Lohnmethoden

56,53 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-642-98261-3
Verlag: Springer Berlin
Format: Flexibler Einband
VIII, 130 Seiten; 24.4 cm x 17 cm, 1919, 1919

Hauptbeschreibung

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer Book Archives mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Langtext

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer Book Archives mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Inhaltsverzeichnis

Einführung.- 1. Das wirtschaftliche Arbeitssystem.- 2. Das wirtschaftliche Lohnsystem.- Erstes Kapitel. Theorie der Lohnformen.- I. Die linearen Lohnformen.- 1. Zeitlohn und Stücklohn.- 2. Prämienzeitlohn.- 3. Prämienstücklohn.- 4. Die Lohnabrechnung.- 5. Grenzen der linearen Lohnformen.- II. Die wirtschaftlich günstigste lineare Lohnform.- 1. Ermittlung für gleiche Stundenlohnsätze.- 2. Ermittlung für ungleichc Stundenlohnsätze.- 3. Folgerungen.- III. Nicht lineare Lohnformen.- 1. Nicht lineare Lohnformen allgemeiner Art.- a) Bonusprinzip und Gewinnbeteiligung.- b) Minimallohnprinzip.- 2. Nicht lineare regelmäßige Lohnformen besonderer Art.- a) Der Einfluß des Stundenverdienstzuwachses auf die Arbeitsintensität. Beispiele : Die Lohnformen von James Rowan und A. Rothert.- b) Der Einfluß der Kalkulationsfehler. Beispiele: Die linearen Lohnformen und die Lohnform von James Rowan.- 3. Nicht lineare unregelmäßige Lohnformen besonderer Art. Beispiel: Lohnform der Santa Fé-Eisenbahn.- Zweites Kapitel. Theorie der Lohnsysteme.- I. Die Systeme gleicher Lohnform und gleicher Stundenlohnsätze.- 1. Einzelarbeit.- 2. Gruppenarbeit.- II. Die Systeme gleicher Lohnform und ungleicher Stundenlohnsätze.- 1. Einzelarbeit.- 2. Gruppenarbeit.- III. Lohnsystemzusammenstellungen.- 1. Die in Privatbetrieben übliche Lohnsystemzusammenstellung.- 2. Die Lohnsystemzusammenstellung der Preußisch-Hessischen Staatseisenbahngemeinschaft.- IV. Weiterentwicklung der Systeme gleicher Lohnform und ungleicher Stundenlohnsätze.- 1. Das System von Isaac Roß.- 2. Das System von B. Schiller.- V. Die Systeme ungleicher Lohnformen und ungleicher Stundenlohnsätze.- 1. Einzelarbeit und Gruppenarbeit.- 2. Beispiele und Lohnabrechnung.- Zusammenfassung und Schlußwort.