JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Mike Donner

Herausforderungen für die deutsche Versicherungswirtschaft beim Produkt Lebensversicherung

Analyse im Kontext des aktuellen Niedrigzinsumfelds

34,99 EUR inkl. MwSt.
E-Book, Download sofort möglich!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-656-87476-8
Reihe: Akademische Schriftenreihe
Verlag: GRIN Verlag
Format: E-Book Text (EPUB sofort downloaden
Downloads sind nur in Österreich möglich!)
86 Seiten, 2015
weitere Reihen   

Kurztext / Annotation

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Note: 1,3, FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, München früher Fachhochschule, Sprache: Deutsch, Abstract: 'In Wahrheit ist mit der Lebensversicherung ein Geschäftsmodell gescheitert.' Auch wenn man diese scharfe Einschätzung nicht teilt, so sollten die Herausforderungen für die Lebensversicherungsbranche doch im Kontext des aktuellen Zeitgeschehens näher beleuchtet werden. Denn offenkundig stehen die Lebensversicherer heute vor der komplexen Aufgabe, mit einer konservativen Kapitalanlage langfristige Zinsgarantien von bis zu 4 % auf die Sparbeiträge ihrer Kunden in einem durch niedrige Zinsen geprägten Umfeld zu erwirtschaften. Vor diesem Hintergrund zweifeln Artikel in der Tagespresse immer wieder die Zukunftsfähigkeit der privaten Vorsorgeprodukte an und nähren so Ängste bei den Versicherten, ob die Versicherungswirtschaft zweifelsfrei in der Lage ist, die abgegebenen Leistungsversprechen uneingeschränkt zu erfüllen. In der Tat wandte sich Nikolaus von Bomhard als Vorstand der Munich Re Rückversicherung und als Präsident der Geneva Association bereits 2011 kritisch in einem offenen Brief an die Finanzminister und Gouverneure der Zentralbanken der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer. Die extrem lockere Geldpolitik der Zentralbanken hätte zur Folge, dass mit den abnehmenden Erträgen aus den Kapitalanlagen eine tragende Säule der Versicherer zunehmend erodieren würde. Aus diesen Rahmenbedingen erwächst die Frage, wie die Versicherungsunternehmen konkret durch das Niedrigzinsumfeld beeinträchtigt werden und welche Maßnahmen sie treffen können, um auch in Zukunft erfolgreich am Markt zu bestehen. Diese Ausarbeitung analysiert die Herausforderungen, mit denen sich die deutsche Versicherungswirtschaft in Hinblick auf das Niedrigzinsniveau beim Produkt Lebensversicherung konfrontiert sieht. Es soll geklärt werden, welche Auswirkungen das gegenwärtige Kapitalmarktumfeld auf die garantierten Leistungen sowie die Beteiligung an den Überschüssen als zentrale Produktmerkmale hat. Weiterhin wird die Arbeit bereits eingeleitete Maßnahmen zur Bewältigung der Herausforderungen aufzeigen und darüber hinaus zukünftige Ansatzpunkte für Modifikationen herausstellen.

Textauszug

2 Überblick über den deutschen Lebensversicherungsmarkt

2.1 Beschreibung der Versicherungsbranche und -unternehmen

Eingangs soll zur besseren Einordnung des deutschen Lebensversicherungsmarktes ein Überblick zur Branche und den tätigen Versicherungsunternehmen gegeben werden. Nach einer Erhebung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) waren zum Ende des Jahres 2011 in Deutschland 97 Erstversicherungsunternehmen [3] zum Vertrieb von Lebensversicherungsprodukten autorisiert, von denen jedoch 10 nicht mehr oder noch nicht einem aktiven Geschäftsbetrieb nachgingen. [4] Unter einem Erstversicherer wird ein Unternehmen verstanden, das gegen Erhalt einer Prämie unmittelbar das Risiko eines Endkunden übernimmt. Hiervon abzugrenzen ist der Rückversicherer, bei dem der Erstversicherer seinerseits das übernommene Risiko oder ein Teil davon in Rückdeckung geben kann. [5]

Retrospektiv geht die Anzahl der tätigen Lebensversicherer in Deutschland zurück. So waren im Vergleich z.B. 2007 noch 102 Unternehmen zugelassen, nach 111 Versicherern im Jahr 2002. [6] Rückläufig ist auch die Zahl der abhängig Beschäftigten in der Branche. Ausgehend von rund 74.000 Angestellten im Jahr 2002 waren laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) 2009 noch ca. 46.600 Personen bei einem Lebensversicherer in Deutschland angestellt. [7] Die verdienten Bruttobeiträge - das sind die reinen Beiträge ohne Berücksichtigung des Anteils aus der Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) [8] - sind hingegen im Laufe der Jahre angestiegen. Von 64,77 Mrd. EUR im Jahr 2002 über 75,58 Mrd. EUR im Jahr 2007 beliefen sich die verdienten Bruttobeiträge 2011 auf 82,88 Mrd. EUR. [9] Im Vergleich zu den anderen Erstversicherungssparten wie z.B. der Kranken- oder Unfallversicherung sind damit ca. 46,5 % der Beiträge auf die Lebensversicherungsbranche entfallen.

Tabelle 1 zeigt, gewichtet nach verdienten Bruttobeiträgen, die größten Lebensversicherer 2011 mit Tätigkeit in Deutschland. Dabei werden auf der linken Seite die Unternehmen einzeln betrachtet, während rechts die Marktanteile für verbundene Unternehmen in den jeweiligen Versicherungsgruppen dargestellt sind.

Tabelle 1: Marktanteil der Einzelunternehmen und Versicherungsgruppen in der Lebensversicherung nach verdienten Bruttobeiträgen in 2011;

Quelle: Eigene Darstellung auf Basis der Daten aus BaFin (2013A), S. 126 ff.; Die Berechnung kann dem Anhang 1 entnommen werden.

Der Tabelle 1 ist zu entnehmen, dass die Allianz Lebensversicherung AG mit einem Marktanteil von 17,91 % deutlicher Marktführer im Vertrieb von Lebensversicherungsprodukten ist. Mit erheblichem Abstand und verdienten Bruttobeiträgen im Volumen zwischen 4,5 - 3,8 Mrd. EUR folgen die zweit- bis fünftplatzierten Lebensversicherer. Diese fünf Versicherungsunternehmen haben zusammen bereits einen annähernden Marktanteil von 40 %. Erweitert auf die zehn erfolgreichsten Versicherer erhöht sich der Anteil weiter auf 54,34 %. Folglich besteht mindestens jeder zweite Lebensversicherungsvertrag bei einem dieser Anbieter. Die andere Hälfte an Policen entfällt auf die 87 übrigen Lebensversicherungsunternehmen. Da nach Schradin jedoch ein Großteil der Lebensversicherer in einem Konzern mit anderen Versicherern verbunden sei, soll weiterhin der Marktanteil nach den vorherrschenden Gruppenstrukturen untersucht werden. [10] Hierbei wird deutlich, dass die Marktstellung der Allianz Lebensversicherung AG nich

Beschreibung für Leser

Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet