JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Petra Bartetzko-Fey

Vorschlag einer neune Liquidationsschlussrechnung

90,50 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-8300-0643-5
Reihe: Schriftenreihe Innovative Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis
Verlag: Kovac, Dr. Verlag
Format: Fester Einband
280 Seiten; 45 Abb.; 21 cm x 15 cm, 1. Auflage, 2003
weitere Reihen   

Hauptbeschreibung

In Deutschland werden jährlich etwa 6.000 Unternehmen im Rahmen der Liquidation abgewickelt. In Folge der deutschen Wiedervereinigung übernahm die Treuhandanstalt und deren Nachfolgeorganisationen die Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS) die Liquidation von etwa 4.000 Unternehmen. Als Treuhänder hatte die BvS über ihre Abwicklungen Rechenschaft zu legen, u.a. dem Bundesrechnungshof, den Gesellschaftern, den Arbeitnehmern, den potentiellen Käufern, um nur einige Personengruppen zu nennen. Eine umfassende, diesen Erfordernissen der Praxis genügende sogenannte Liquidationsschlussrechnung für die Abwicklung von Unternehmen fand sich jedoch nicht im Schrifttum; auch die in der BvS tätigen Wirtschaftsprüfer und Konkursverwalter hatten keine praktikable Lösung im Sinne einer vorausschauenden, aber auch im nachhinein darstellenden Rechenschaftslegung anzubieten. Dieses Buch will die Lücke durch die Entwicklung einer Schlussrechnung für Liquidationsunternehmen schliessen. Diese soll nicht nur die Ordnungsmässigkeit des Liquidationsverfahrens dokumentieren, sondern auch Hinweise auf die Liquidationsursachen sowie eine genaue Abbbildung der betriebswirtschaftlichen Abläufe ermöglichen. Hierzu werden analog den Grundsätzen einer ordnungsgemässen Schlussrechnung des Liquidators entwickelt. An einem Musterfall, einem Liquidationsunternehmen der BvS mit einer Bilanzsumme von 116.512 TDM in der Liquidationsöffnungsbilanz und Personalkosten von knapp 750 TDM während der Liquidationszeit, wird diese ordnungsgemässe Schlussrechnung vorgestellt. Die folgenden betriebswirtschaftlichen Kennziffern, wie Cash flow, neue finanzwirtschaftliche Bilanzen-Entwicklung von finanzwirtschaftlichen Mehrjahre-Bilanzen, Entwicklung von Mehrjahre Gewinn- und Verlustrechnungen, Entwicklung einer Zeitreihe von Cash flow-Rechnungen, Prognose von erweiterten Cash flow-Rechnungen, Liquidationsgutachten, Teilungsmassenberechnung u.a. spielen hierbei die entscheidenste Rolle - sie begleiten und charakterisieren das Verfahren. Nach Abgrenzung und Bewertung zu den vorhandenen Methoden werden diese betriebswirtschaftlichen Kennziffern und Verfahren an den Liquidations-Musterfall ausgearbeitet und weiter entwickelt zu der neuen Rechenschaftslegung in Form der vorgestellten Liquidationsschlussrechnung. Diese ist geeignet, allen an der Liquidation beteiligten Interessensgruppen, wie z.B. Gläubigern, Arbeitnehmern und Gesellschaftern den ordnungsgemässen Ablauf der Liquidation nachzuweisen und zu dokumentieren und somit den Liquidator bzw. Treuhänder von etwaigen Haftungsansprüchen freizustellen und zu entlasten.