JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Maria Seidl

Pierre Gassendi und die Probleme des Empirismus

47,30 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar! Wird umgehend für Sie besorgt
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-515-12341-9
Reihe: Studia Leibnitiana. Sonderhefte
Verlag: Franz Steiner Verlag
Format: Flexibler Einband
225 Seiten; 2 schw.-w. Abb.; 24 cm x 17 cm, 1. Auflage, 2019
weitere Reihen   

Hauptbeschreibung


Pierre Gassendi (1592–1655) ist Philosophen meist für seine Einwände gegen Descartes' Meditationen bekannt und wird für seine Argumentation in dieser Schrift häufig eher belächelt. Dem außergewöhnlichen Denker Gassendi – der auch Professor für Mathematik war und mit Galileo korrespondierte – wird das in keiner Weise gerecht. Dennoch sind seine weiteren Schriften, einschließlich des Hauptwerks Syntagma philosophicum, bis auf einige ausgewählte Stellen bisher unübersetzt und werden sowohl im englisch- wie auch im deutschsprachigen Raum gerade erst erschlossen.


Maria Seidl stellt nicht nur Gassendis philosophische Grundüberzeugungen dar, sondern untersucht diese auch im Hinblick auf ihre Argumentationskraft. Erstmals legt Seidl damit eine deutschsprachige Studie über das System vor, das Gassendi im Syntagma philosophicum entwickelt – und zeigt, dass seine Argumentation weit vielschichtiger ist, als ihm üblicherweise zugeschrieben wird.