JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Gero Schwager

Wenn (andere) Medikamente nicht mehr helfen

Cannabis als eine Option bei Epilepsie in der Kindheit?

22,00 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar! Wird umgehend für Sie besorgt
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-96317-140-6
Verlag: Büchner-Verlag
Format: Flexibler Einband
172 Seiten; 20.5 cm x 14.5 cm, 1. Auflage, 2018

Hauptbeschreibung

Der medizinische Einsatz von Cannabis wird seit Langem sehr kontrovers diskutiert. Eine emotionale Färbung kommt noch hinzu, wenn es um den Einsatz bei Kindern und Jugendlichen geht. Während so die einen in der Cannabispflanze ein wahres Wundermittel der Natur mit breit gefächertem Einsatzpotenzial sehen, bleibt es für die anderen ein gefährliches Rauschmittel mit unberechenbaren Nebenwirkungen. Doch die weltweiten Erfolgsberichte von medizinisch eingesetztem Cannabis sind nicht mehr zu ignorieren. Vor allem in Verbindung mit Epilepsien, die sich mit herkömmlichen Medikamenten nicht oder nicht zufriedenstellend therapieren lassen, konnten gerade bei Kindern durch den Einsatz von Cannabis teils herausragende Resultate erzielt werden. Gero Schwager klärt auf Grundlage wissenschaftlicher Fakten und der aktuellen Forschung auf, welchen Beitrag medizinisches Cannabis zur Therapie pharmakoresistenter Epilepsie bei Kindern und Jugendlichen tatsächlich leisten kann – besonnen und systematisch.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Gero Schwager studierte Jazzgitarre an der Folkwang Universität der Künste Essen sowie Sonderpädagogik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Einführung oder Vorwort

Das systematische Review von Gero Schwager zeichnet sich vor allem durch Gewissenhaftigkeit, Gründlichkeit und sauberes methodisches Vorgehen aus. Akribisch werden Hintergrundinformationen aus der Fachliteratur, aber auch aus aktuellen Studien rings um das Forschungsfeld zusammengetragen und vorgestellt sowie die einbezogenen Studien und deren Ergebnisse kritisch hinterfragt und diskutiert. Es wird daher nicht vorschnell eine eigene Meinung als Wahrheit propagiert, sondern anhand systematisch ausgewählter Studien ein aktueller Forschungsstand sachlich dargestellt. [...]
Damit richtet sich dieses Buch an alle interessierten Leserinnen und Leser, die einen guten und differenzierten Einblick in das vorgestellte Thema gewinnen wollen sowie an Studierende und Lehrende verschiedener Fachrichtungen und Förderschullehrkräfte. (Prof. Dr. Ute Koglin, Psychologie in Sonder- und Rehabilitationspädagogik, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)