JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Minkus Fischer

Das Wandeldarlehen in Venture Capital-Finanzierungen unter Beteiligung einer GmbH

Dissertationsschrift

63,70 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar! Wird umgehend für Sie besorgt
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-73947-1
Reihe: Europäische Hochschulschriften Recht
Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Deutschland)
Format: Flexibler Einband
258 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, Neuausg., 2018
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern



Minkus Fischer studierte Rechtswissenschaften in Konstanz, Lausanne und München. Sein Rechtsreferendariat absolvierte er in Ingolstadt, München und Hongkong. Er ist ausgebildeter Wirtschaftsmediator (cvm), schloss einen Executive Master of Business Administration (EMBA) in Münster ab und ist als Rechtsanwalt bei einer deutschen Transaktionskanzlei tätig. Der Schwerpunkt seiner Fachpublikationen und Vortragstätigkeiten liegt im Gesellschaftsrecht.




Hauptbeschreibung


Wandeldarlehen erfreuen sich im Rahmen von Venture Capital-Finanzierungen einer großen Beliebtheit. Das Frühphasen- und Zwischenfinanzierungsinstrument ermöglicht einen Umtausch der Darlehensrückzahlungsforderung gegen Geschäftsanteile an der schuldnerischen GmbH. Der Gläubiger wird zum Gesellschafter des Start-ups. Während das Aktiengesetz mit § 221 die Wandelanleihe zumindest kursorisch regelt, enthält sich das GmbHG bezüglich des Wandeldarlehens jeglicher Regelung. Dementsprechend intransparent ist die durch den Autor untersuchte Rechtslage im GmbH-Recht. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf die juristische Konstruktion des Wandlungsmechanismus, der Kompetenzverteilung beim Abschluss des Wandeldarlehensvertrags und der Stellung des Wandeldarlehensgläubigers als Gesellschafter im Recht der Gesellschafterdarlehen.




Kurztext / Annotation


Wandeldarlehen erfreuen sich im Rahmen von Venture Capital-Finanzierungen einer großen Beliebtheit. Während das Aktiengesetz mit § 221 die Wandelanleihe zumindest kursorisch regelt, enthält sich das GmbHG bezüglich des Wandeldarlehens jeglicher Regelung. Dementsprechend intransparent ist die durch den Autor untersuchte Rechtslage im GmbH-Recht.




Inhaltsverzeichnis


Begriff und Anwendungsbereich des Wandeldarlehens in Venture Capital-Finanzierungen – Juristische Konstruktion des GmbH-rechtlichen Wandlungsmechanismus – Kompetenzverteilung beim Abschluss eines Wandeldarlehensvertrags – Wandeldarlehensgläubiger als Quasi-Gesellschafter im Recht der Gesellschafterdarlehen.