JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Christoph Zehentmayer

Missbrauch der organschaftlichen Vertretungsmacht

68,00 EUR inkl. MwSt.
Sofort verfügbar oder abholbereit
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-7046-7626-9
Reihe: Innsbrucker Schriften zum Unternehmensrecht
Verlag: Verlag Österreich
Format: Flexibler Einband
XXVI, 284 Seiten; 23.5 cm x 15.5 cm, 2017, 2016
weitere Reihen   

Hauptbeschreibung

Getreu dem Gesetzeswortlaut sind Beschränkungen der Organvollmacht Dritten gegenüber unwirksam. Dieser Grundsatz wird allerdings durch die Verwirklichung eines sogenannten Missbrauchs der organschaftlichen Vertretungsmacht empfindlich eingeschränkt. Der Autor erforscht eingangs die dogmatische Grundlage dieser Rechtsfigur und legt darauf aufbauend die den organschaftlichen Vertretungsmissbrauch begründenden Voraussetzungen und dessen Rechtsfolgen dar. Im Anschluss wird das praktisch überaus bedeutsame Zusammenspiel mit dem Verbot der Einlagenrückgewähr anhand der einschlägigen Judikatur analysiert und entsprechend dem hier vertretenen Ansatz gelöst. Abschließend erfolgt eine Auseinandersetzung mit den personellen Bereichsausnahmen der unternehmerischen Formalvollmachten. In diesem Zusammenhang offenbaren sich unter anderem hochinteressante Auswirkungen auf das Insichgeschäft des organschaftlichen Vertreters.