JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Christoph Hofstätter

Der Erlass im Schulrecht

Zulässige Form der Rechtsgestaltung oder Rechtsformenmissbrauch?

38,00 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar! Wird umgehend für Sie besorgt
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-7083-0893-7
Reihe: Schriftenreihe Schulrecht
Verlag: NWV Verlag
Format: Flexibler Einband
264 Seiten; 22 cm x 14 cm, 1. Auflage, 2013
weitere Reihen   

Hauptbeschreibung

Erlässe des Bundesministers für Unterricht, Kunst und Kultur haben im Schulrecht eine lange Tradition. Seit Jahrhunderten erfolgt Verhaltenssteuerung in diesem Bereich mit ausschließlich verwaltungsintern kundgemachten Akten. Zahlreiche dieser Erlässe berühren die subjektiven Rechte von Normunterworfenen und wirken daher über den verwaltungsinternen Bereich hinaus. Dass diese Praxis rechtsstaatlichen Bedenken begegnet, liegt auf der Hand.
Das vorliegende Buch nimmt sich dieser Problematik an und geht der Frage nach, welche Rechtsqualität Erlässen zukommt und wie sie in einem nächsten Schritt in das Rechtsquellensystem der österreichischen Bundesverfassung einzuordnen sind. Der Erlass-Rechtsprechung des Verfassungsgerichtshofs und des Verwaltungsgerichtshofs und den in der Lehre vertretenen Positionen zu Erlässen wird deshalb hinreichend Platz geschenkt; anhand des Begriffs der Verwaltungsverordnung offenbaren sich auch bald erste Divergenzen. Die gewonnenen Erkenntnisse werden in der Folge auf konkrete Erlässe des Bundesministers für Unterricht, Kunst und Kultur übertragen. Dadurch soll für die Adressaten von Erlässen in Zukunft klarer erkennbar sein, ob sie es mit einer Verordnung, einer Weisung oder einem für sie unverbindlichen Akt zu tun haben.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Mag. Dr. Christoph Hofstätter, Bakk. studierte Rechtswissenschaften und Romanistik/Französisch in Graz und Poitiers. Seit 2010 ist er Universitätsassistent am Institut für Österreichisches, Europäisches und Vergleichendes Öffentliches Recht, Politikwissenschaft und Verwaltungslehre an der Karl-Franzens-Universität Graz.