JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Sebastian Löffler

Rechtsgut als Verfassungsbegriff?

Der Rekurs auf Güter im Verfassungsrecht unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts.

71,90 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar! Wird umgehend für Sie besorgt
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-428-15101-1
Reihe: Schriften zum Öffentlichen Recht
Verlag: Duncker & Humblot (Deutschland)
Format: Flexibler Einband
233 Seiten; 23.3 cm x 15.7 cm, 2017
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Sebastian Löffler war nach rechtswissenschaftlichem Studium in Würzburg und Caen (Normandie) von 2008 bis 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Horst Dreier in Würzburg. Den juristischen Vorbereitungsdienst absolvierte er 2012 bis 2014 im Land Berlin mit Aufenthalten in Karlsruhe und London. Ab 2015 war er Richter auf Probe am Verwaltungsgericht München. Seit 2016 ist er Notarassessor in Bayern.

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Rechtsgut als juristischer Begriff

1. Teil: Güterbegriffe und Rechtsgüterbegriff

Güterbegriffe außerhalb des Rechts – Güter im positiven Recht – Insbesondere: Rechtsgüter im Strafrecht – Fazit: Offenheit des Rechtsgutsbegriffs

2. Teil: Rechtsgüter in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts

Rahmen der Analyse – Rechtsgut und Strafe – Grundrechtlich geschützte Rechtsgüter – Rechtsgüter und Grundrechtseinschränkung – Rechtsgüter in weiteren Konstellationen – Verwandte Begriffe – Güter als Objekt von Schutz und Streben – Zusammenfassung: Güter in der Verfassungsrechtsprechung

3. Teil: Güterrekonstruktion als Verfassungsproblem?

Das Subjekt der Zwecksetzung – Zielsetzung und Zielerkenntnis – Zwecksetzung durch Rechtssetzung – Schluss: Das Gut im Grenzbereich rechtlicher Normativität – Zentrale Thesen

Literatur-, Personen- und Sachverzeichnis

Hauptbeschreibung

»Legal Goods as a Concept in Constitutional Law?«

In German Law it is common to describe Criminal Punishment's purpose as the protection of Legal Goods. The long tradition of the concept of Legal Goods in Criminal Law finds no counterpart in Constitutional Law. This dissertation undertakes a study of the concept in Constitutional Law, focused on the case law of the Federal Constitutional Court. Its results display a great variety of objects referenced as Legal Goods and a substiantial margin accorded to the legislator in recognizing such Goods.

Kurztext / Annotation

Weithin geläufig ist die Formulierung, das Strafrecht diene dem Rechtsgüterschutz. Der strafrechtlichen Tradition vergleichbare Linien finden sich für den Rechtsgutsbegriff im Verfassungsrecht nicht. Ziel der Arbeit war, seine Bedeutung im und für das Verfassungsrecht zu beleuchten, maßgeblich auf Grundlage der Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts. Dabei zeigt sich eine große Bandbreite der als Rechtsgut bezeichneten Gegenstände und ein großer Spielraum des Gesetzgebers.