JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Max Brod; Stefan Zweig; Robert Musil; Richard Huelsenbeck; Otto Flake; Walther von Hollander; Emil Lucka; Alexander Lernet-Holenia; Leo Matthias; Georg von der Vring; Alfons Paquet; Frank Thiess

Wie Männer sich die Frau von morgen wünschen

Ein Plädoyer

18,50 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar! Wird umgehend für Sie besorgt
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-86915-174-8
Reihe: blue notes
Verlag: Ebersbach & Simon
Format: Fester Einband
144 Seiten; 19 cm x 12 cm, 1. Auflage, 2019
weitere Reihen   

Hauptbeschreibung

Wie sich Männer von gestern die Frau von morgen vorstellen - Plädoyers von 1929.

Namhafte Autoren der Avantgarde, darunter Max Bord, Robert Musil und Stefan Zweig, beschäftigten sich 1929 mit dem umstrittenen Thema „Gleichstellung der Frau in der Gesellschaft“ – ein origineller und prägnanter männlicher Blickl auf das Streben der Frauen nach Eigenständigkeit, das die Autoren für mehr oder weniger unterstützenswert halten.

»Die Frau von morgen wird instinktvoll und klug die guten von den bösen Komponenten der ›neuen Sachlichkeit‹ zu scheiden haben.« Max Brod

»Anders wird sie sein, die Frau von morgen … denn sie hat eine ungeheure Entwicklung zu vollenden: die endgültige Befreiung von der männlichen einseitigen Moral.« Stefan Zweig